Dienstag, 31. Dezember 2013

2014



Gottes Segen für 2014 wünscht
unseren Leserinnen und Lesern

Pfarrteam und Redaktion!


Beim Dankgottedienst am Sylvesterabend zitierte Pfarrer Markus Beranek bei seiner Predigt vor vollbesetzten Kirchenbänken als Hoffnung für 2014 ein Wort Gottes an sein Volk aus dem alten Testament (Jesaia 46,4):
Ich bleibe derselbe, so alt ihr auch werdet, bis ihr grau werdet, will ich euch tragen. Ich habe es getan und ich werde euch weiterhin tragen, ich werde euch schleppen und retten.
Bei den Fürbitten baten wir um den Segen Gottes für die 79 getauften Kinder, den einen getauften Erwachsenen und die 13 wieder in die Kirche eingetretenen Menschen des Jahres 2013. Wir beteten für die 87 Erstkommunionkinder, für die 100 Firmlinge und die 15 Hochzeiten des vergangenen Jahres.  Auch an die 96 mit dem Segen der Kirche Begrabenen erinnerten wir uns dankbar.

Den Abschluß bildete in der dunklen, nur von den strahlenden Chrisbäumen erleuchteten Kirche das inbrünstig von den Menschen gesungene  "Stille Nacht" und  danach ein strahlendes "Großer Gott wir loben dich". Danke.

Eine inkulturierte Krippe

Pünktlich zur Weihnachtszeit machen sich Menschen auch Gedanken, wie man die traditionelle Krippe in die heutige Zeit bringen kann. Das haben ja viele Generationen mit den Tiroler Krippen gemacht, wo die Figuren in der Tracht der jeweiligen Zeit vor Hochgebirgs-Alpenszenarien an Mühlrädern stehen. So wird es in Bethlehem wohl nicht gewesen sein.
Dazu haben wir im unendlichen Internet einen Beitrag von Heiko Kuschel (einem deutschen, evangelischen Pfarrer) gefunden, der eine Krippe mit Figuren aus der Android-Zeit gefunden hat.

Lesen Sie seinen Beitrag hier. Es geht ja schon auf den Fasching zu.

Montag, 30. Dezember 2013

In eigener Sache zum Jahreswechsel

Anlässlich des Jahreswechsels möchten wir Ihnen auch eine kleine Jahresstatistik präsentieren.
Aber zuerst möchte die Internetredaktion noch Danke sagen. Erst einmal Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie Interesse an den Ereignissen der Katholischen Pfarre Stockerau haben und sich die Zeit nehmen, immer wieder vorbeizuschauen. Sie würden es aber nicht tun, wenn die Redaktion  nicht laufend interessante Informationen und Bilder aus der Pfarre und den Ortsteilen Unter- und Oberzögersdorf bekäme. Unseren geheimen Redaktricen und Redakteuren (und Ehrenredakteuren) sei deshalb auch einmal im Jahr herzlich gedankt.

Und nun zur Statistik. Sie konnten heuer 457 Beiträge lesen. Das sind pro Tag im Schnitt 1,26 Artikel. Über 800 Bilder haben die Artikel illustriert. Im folgenden präsentieren wir Ihnen noch ein paar Details. Zuerst die Anzahl der Zugriffe pro Monat und der Verlauf im Jahreskreis.


Hier einmal als Jahreskreis mit den monatlichen Zugriffen dargestellt. Weiter unten dann dieselben Zugriffszahlen als Balkendiagramm, wobei Oktober und November bemerkenswerte Monate sind.Vermutlich hat der Hl. Koloman seine Hand im Spiel gehabt. 33492 Zugriffe meldet die Statistik in Summe, das sind im Durchschnitt 92 pro Tag. An einem starken Tag waren es über 400.
Weiter unten finden Sie die seit Bestehen meistgelesenen Beiträge und einen Überblick in welchen Ländern wir am meisten gelesen oder zugegriffen werden. Da liegt die Vermutung nahe, dass  unsere lieben Leser in den USA und in Russland zu einem Teil sogenannte Roboter sind, die interessante Seiten suchen, die sie dann in ihr Blog-Verzeichnis eintragen können. Dabei hoffen die Herren der Roboter, dass dann ihr Verzeichnis oft gelesen wird und sie mit Werbung ein "Mördergeld" verdienen.
Aus der Browserstatistik kann man entnehmen, dass die Leserinnen und Leser jünger werden, denn Firefox überholt den Internet Explorer. Leider ist unser Anteil an mobilen Leserinnen und Lesern immer noch minimal, wie man an der Betriebssystemstatistik sieht. 10% zeigen, dass man uns in der Schnellbahn und Strassenbahn nicht als bevorzugte Lektüre sieht....


Sonntag, 29. Dezember 2013

Das Jahr neigt sich

Wenn Sie das Bedürfnis haben, dem lieben Gott für ein schönes Jahr 2013 zu danken oder um ein schöneres Jahr 2014 zu bitten, dann kommen Sie doch in den Dankgottesdienst am Sylvesternachmittag um 17 Uhr. Nachher weiss man dann auch auf den Kopf genau, wieviele Stockerauerinnen und Stockerauer zum Beispiel getauft wurden, geheiratet haben oder mit dem Segen der Kirche gestorben sind. Und man kann anschliessend hunderten ein gutes, gesegnetes Neues Jahr wünschen oder auch den etwas eigenartigen  "Guaden Rutsch".

Und nicht nur, wenn Sie einsam sind, gibt es in der Kirche von 23-24 Uhr eine meditative Stunde der Erwartung des Neuen Jahres.

 Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

Familienfest

Alois Fischer (Foto: Flandorfer)
Heute feiert die Kirche und wir mit ihr den Sonntag der Hl. Familie. Pastoralassistent Alois Fischer trat dazu bei der Halbzehnuhrmesse ans Predigerpult und verglich unser romantisches Familienbild der Hl. Familie mit Maria. Josef und dem Jesuskind mit dem, was uns die Bibel an kargen Fakten vermittelt.
Der Stall mit dem Kind in der Futterkrippe der Tiere und der ungebildetsten Bevölkerungsschicht, den Hirten, als erste Besucher. Der Besuch der Sterndeuter aus dem Osten, die als Zauberer keinen wirklich guten Ruf hatten. Die  Flucht nach Ägypten nach dem Abgang der drei Sterndeuter (der Inhalt der heutigen Lesung) mit einer Minimalentfernung quer durch die Wüste von 350 km (zu einem "nahen" Ort am heutigen Suezkanal als Beispiel) mit einem Säugling und einer Frau sozusagen im Wochenbett (sicher mehr als 14 Tage Marsch). Und eine Flucht wegen einer realistischen Morddrohung an einem mißverstandenen "Königskind". Alles keine im Übermaß romantischen Vorstellungen.
So war es nicht immer...
Mit 12 Jahren müssen die Eltern in einer großen Stadt drei Tage - das ist lang - den Sohn suchen und alles was  gesprochen wird, wenn sie ihn finden,  ist das: Mutter: «Kind, warum hast du uns das getan? Sieh mal, dein Vater und ich, wir haben dich schmerzlich gesucht.» Sohn:  «Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich unter denen sein muss, die zu meinem Vater gehören?» Und die Eltern haben gar nichts verstanden. Wir hätten auch nichts verstanden.
Oder ein  paar Jahre später bei der Hochzeit in Kanaa. Der Wein geht den Einladenden aus. Die Mutter sagt das ihrem Sohn und glaubt, dass er aus dieser peinlichen Situation helfen könnte. Alles, was an Antwort des lieben Sohnes überliefert ist, ist -  Sohn: «Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen ». Er hat dann bekanntlich doch was gemacht, aber die Antwort war nicht mit dem obigen Bild der Heiligen Familie kompatibel.
Also die Botschaft ist doch beruhigend für uns: ein realistisches Familienbild mit vielen Sorgen, aufmüpfigen Kindern und Eltern, die nicht verstehen, was wirklich in ihren Kindern vorgeht. Und doch eine Familie, in der ein Großer heranwächst, der, um uns Menschen zu retten, vom Himmel herabgestiegen und ein normaler Mensch geworden ist. Und das feiern wir ja dieser Tage.

Und auch, wenn Sie nie die Webseite der Erzdiözese besuchen, dann machen Sie heute eine Ausnahme und lesen Sie, was Papst Franziskus über die Familie sagt. Auf der Seite gibt es auch ein vom Papst geschriebenes Familiengebet.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Hochamt am Weihnachtstag

Stockerauer Krippe
Am Christtag kamen im Hochamt zwei Kirchenmusiker musikalisch zu Wort, deren Wirkungsstätte die  Diözese St. Pölten war bzw. ist: Prälat Prof. Johann Pretzenberger (geboren 1897, gestorben vor 40 Jahren,Mag. Johann Simon Kreuzpointner, Regionalkantor und Kirchenmusikreferent der Diözese St. Pölten und Lehrer  am dortigen Konservatorium für Kirchenmusik. J. S. Kreuzpointner hat die „Deutsche Weihnachtsmesse“ J. Pretzenbergers neu herausgegeben, und er hat selbst eine „Kleine deutsche
am 15. November 1973), der ein halbes Jahrhundert dort Domkapellmeister und Domorganist war, die Kirchenmusikschule gründete und lange Jahre leitete, und
Beate Kokits und die Musik
Weihnachtsmesse“ komponiert, in deren Vorwort er schreibt: „In der schlichten Satzweise orientiert sich das Werk an Johann Pretzenberger, dessen Andenken diese Komposition auch gewidmet ist.“ Beide Ordinarien basieren auf bekannten weihnachtlichen Melodien, und unser Kirchenchor sang, begleitet von zwei Violinen, einem  Cello und einer Querflöte und der Orgel, Sätze aus beiden Werken.
Es war eine sehr weihnachtliche, sanfte Musik, die Beate Kokits  mit ihren Musikerinnen und Musikern aufführte und ein sehr festlicher Rahmen für das weihnachtliche Hochamt, das mit dem vom Volk gesungenen "Nun freut Euch ihr Christen" begann und mit dem recht bekannten und immer inbrünstig gesungenen Weihnachtslied "Stille Nacht" ausklang.

Ein paar Bilder gibt es in unserem Album.

Heiliger Abend 2013

Schön war heuer wieder die Feier des Heiligen Abends, die Christmette, in der Stockerauer Stadtpfarrrkirche. Manfred Plattner, Künstler der Gitarre,  und Herbert Wodi, Künstler der Tenorstimme, stimmten uns als Duett mit alten Weinachachtsliedern auf die Mette ein. Dazwischen spielte Johannes Lenius - manchmal Künstler der großen Orgel, manchmal  der Truhenorgel weihnachtliche Weisen.
H.Wodi, M. Plattner
Viele Menschen besuchten den stimmungsvollen Gottesdienst, die Evangeliumsprozession wurde heuer als Durchreichen des Evangelienbuches durch die Bankreihen gestaltet und Pfarrer Markus Beranek versuchte den Menschen die Weihnachtsbotschaft auch anhand eines Details unseres Hochaltarbildes nahezubringen: Hinter dem gerade gesteinigten Stephanus steht eine Frau mit einem Kind - eigentlich nur als Maria mit dem kleinen Jesus zu interpretieren. Einer, der auch einen Stein für die grausame Steinigung in der Hand hält, entscheidet sich anders und gibt den Stein dem kleinen Jesuskind, das danach seine Hand ausstreckt. So könnten auch wir nachdenken, ob wir, statt etwas Grausliches durchzuführen, dieses stattdessen in die Hand Jesu zu legen. Dann beginnt Weihnachten.

J. Lenius











(Fotos: W. Flandorfer)

Dienstag, 24. Dezember 2013

Weihnachtsgrüße aus dem Südsudan

Gestern erreichten uns noch Weihnachtsgrüße von den Schwestern des Klosters St. Koloman aus dem jüngsten Land der Erde, Südsudan, das gerade von Unruhen mit hunderten Toten geschüttelt wird.

Liebe Grüße aus dem Südsudan!
Am Sonntag konnten wir unsere Schwester Mary Stella aus der Hauptstadt Juba holen. Nach 5 Jahren Einsatz in Wau, wo sie gemeinsam mit einer zweiten Schwester junge Leute als Krankenpfleger ausgebildet hat, wollte sie zu ihrer Familie nach Indien fliegen. Alle Flüge wurden aber ausgesetzt, damit jene Flugzeuge landen und starten können, die ihre  Leute (Redaktion: von Firmen, Botschaften) ausfliegen. Sr. Mary Stella werden wir über den Landweg nach Uganda bringen, damit sie von dort aus in ihre Heimat fliegen kann. Wir werden bleiben. Zurzeit ist es relativ ruhig in Yei, wir müssen aber wachsam sein. Sr. Carmen und Sr. Beni kamen vor kurzem, um unsere Präsenz im Süd Sudan zu verstärken. So sind wir derzeit für einige Tage 6 Schwestern.
Weihnachtliche Grüße an euch alle!
Die Steyler Schwestern in Yei.


Text auf der Glückwunschkarte in deutsch:

Liebe Schwestern,
Trotz der unsicheren Lage und der Unruhe im Land finden wir einen Grund Euch, unseren Lieben, die besten Festtagswünsche zu senden. Möge die Freude und der Freide von Wihnachten jetzt und das ganze Jahr mit Euch sein. Danke für Eure Gebete, Eure moralische Unterstützung und Liebe!

Frohe Weihnachten und ein Gesegnetes neues Jahr!

Eure Schwestern im Südsudan,
Sr. Beni, Sr. Isabela, Sr. Carmen,
Sr. Veronika, Sr. Mary Stella, Sr. Mercy

Adventimpuls - ...dem ganzen Volk?

Romaria 2013, Helm SVD
25.12. Fest der Geburt Jesu

… und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen.
Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine
Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war…
Der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht,
denn ich verkünde euch eine große Freude, die
dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch
in der Stadt Davids der Retter geboren… Ehre sei
Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den
Menschen seiner Gnade.


(Weihnachtsevangelium Lk 2, 1-20)

Noch zwei interessante Links:
http://www.pfarrnetzwerkasyl.at/
http://www.bibelgesellschaft.at/gott-hat-den-fremdling-lieb-wanderausstellung-beitrag


Damit sind die Adventimpulse des Steyler Ordens zu Ende. Wir bedanken herzlich uns bei den Schwestern und wünschen Ihnen Gesegnete Weihnachten..



Frohe und Gesegnete Weihnachten wünscht Ihnen allen die Internetredaktion der Katholischen Pfarre Stockerau!

Montag, 23. Dezember 2013

Weihnachtsevangelium

Eine Feier des Heiligen Abend ohne Vorlesen des Weihnachtsevangeliums, das uns erzählt, warum wir eigentlich feiern, ist wie eine Taufe ohne Täufling. Wenn Sie noch ein Vorlese-Exemplar brauchen, das in schöner großer Schrift auf einer Seite die ganze Geschichte enthält, dann haben wir hier eine PDF Version, die Sie - wenn Sie schon sehr elektronisch denken - auf Ihren Tablet laden können und vorlesen. Aber man kann es "" auch ausdrucken.

Hier ist der Link.



(Foto: Flandorfer)

Kindergottesdienste in der Weihnachtszeit

Unser Kinderliturgieteam möchte die letzten Unentschlossenen noch über die Kindergottesdienste in der Weihnachtszeit informieren:
  • Dienstag, 24.12. Heiliger Abend, Kindergottesdienst (Krippenlegung) um 16:00 für größere Kinder in der Kirche, für kleinere im Pfarrzentrum
  • Sonntag, 5.1. kein Kindergottesdienst (Ferien!)
  • Montag, 6.1. Dreikönigstag, Kindergottesdienst um 9:30 im Pfarrzentrum

Herzliche Grüße und Gesegnete Weihnachten
das Kinderliturgie-Team

Sonntag, 22. Dezember 2013

Nur noch zwei Nächte schlafen

Marienaltar
Dann ist schon Heiliger Abend. Aber heute haben wir den 4. Adventsonntag gefeiert. Kaplan Tomasz und Kaplan Joseph zelebrierten in einer ziemlich vollen Kirche den Gottesdienst. Die Tannenbäume waren schon aufgestellt und vier Kerzen leuchteten vom großen Adventkranz in der Stadtpfarrkirche und an diesem Tag kam auch der Hl. Joseph zur Ehre, am Marienaltar Platz zu nehmen. Er war ja auch von einem Engel im Traum aufgefordert worden, Maria nicht wegen der zweifelhaften Herkunft ihrer Schwangerschaft stillheimlich und unauffällig zu verlassen, sondern sie als seine Frau zu sich zu nehmen. Hier ist das Evangelium zum Nachlesen. Im Verlautbarungszettel ist nämlich eine andere Stelle angeführt.

Die Geburt Jesu (Evangelium nach Matthäus, Kap 1, Vers 18-25)
18 Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete - durch das Wirken des Heiligen Geistes.
19 Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, beschloss, sich in aller Stille von ihr zu trennen.
20 Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist.
21 Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen.
22 Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat:
23 Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.
24 Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich.
25 Er erkannte sie aber nicht, bis sie ihren Sohn gebar. Und er gab ihm den Namen Jesus.

 Und unter der Kanzel war die 4. Station des Stockerauer "Adventweges" aufgebaut. Thema war "Immanuel - Gott mit uns". Das leere Krippengebäude unserer Krippe ist schon zu sehen. Um 16 Uhr ist dann am Hl. Abend Krippenandacht für unserer Familien.





Freitag, 20. Dezember 2013

Eine social media Weihnachtsgeschichte

Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benützen ja auch gerade das Internet, um sich zu informieren. Wie hätte es wohl ausgesehen, wenn der Erzengel Gabriel oder die Heiligen Drei Könige oder gar Josef die neuen Medien zur Verfügung gehabt hätte? Schwer vorzustellen. Aber hier kann man es in einer originellen Version sogar mitverfolgen. Und das product placement des Schweizer Handelshauses Migros, aus dessen "Klubschule" - was immer das ist - das Video stammt,  ist fast unauffällig. Und in Stockerau und Umgebung gibt es ohnedies keinen Migros.


Weihnachten 2013 from Klubschule Migros Zürich on Vimeo.

Adventimpuls - 4. Woche

Krippe in der Kirche
4. Adventswoche (22.-24.12.)
Die von der EU beschäftigte Sicherheitsagentur Frontex hatte im Jahre 2012 ein Budget von mehr als 80 Millionen Euro (um 365 % mehr als im Jahr 2006), für den Ausbau von Mauern und Zäunen, für die Bemannung und Ausrüstung von Patrouillen, für die Rückschiebung von MigrantInnen und Flüchtlingen.

„Angst, die das Gegenteil von Hoffnung und das Gegenteil von Glauben ist, bringt uns dazu, Mauern zu bauen und andere Menschen als Bedrohung zu sehen. Führe uns nicht in Versuchung.“ (aus dem „Vater unser mit Realitätsbezug“)

Von welchen Ängsten möchte ich befreit werden? Wo sehe ich Zeichen der Hoffnung in unserer Welt? Wie, mit wem gemeinsam kann ich selber Hoffnungszeichen setzen (und seien sie noch so klein und unscheinbar)?

Jes 7, 10-14 „Ahas antwortete: Ich will um nichts bitten und den Herrn nicht auf die Probe stellen… Darum wird der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die junge Frau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel - Gott mit uns - geben.

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Die ganze Woche

Weihnachten im
Chateau Belá (Slowakei)
Das Kalenderjahr neigt sich dem Ende zu. Und auch für die Kirche ist das Ende des Jahres 2013 und der Beginn des neuen Jahres eine Zeit vieler  Veranstaltungen. Hier die wichtigsten im Überblick. Alle Details und die Öffnungszeiten der Kanzlei und auch, was in den Weihnachtstagen entfällt, finden Sie hier.

Sonntag, 22. Dezember - Vierter Adventsonntag
15:00 Kärntner Adventsingen (Pfarrkirche)
17:00 polnische Messe (Pfarrkirche)
18:30 Jugendmesse (Pfarrkirche)
19:30 Treffpunkt - Runde für Jugendliche und Junge Erwachsene (Pfarrzentrum)

Dienstag, 24. Dezember - Heiliger Abend
8-12 Beichtgelegenheit (Pfarrkirche): 8-10 Kaplan Iwandowski // 10-12 Pfarrer Beranek
16:00 Krippenlegungsfeier für Kinder mit Familien (Pfarrkirche)
16:00 Weihnachtsmesse im Landespflegeheim ARCHE
20:00 Christmette im Kloster St. Koloman
21:30 Musikalische Einstimmung in die Christmette (Pfarrkirche) - Ensemble unter der Leitung von Beate Kokits, Orgel Johannes Lenius
22:00 Christmette (Pfarrkirche)

Mittwoch, 25. Dezember - Christtag
9:30 Weihnachtzshochamt (Pfarrkirche)
Kirchenchor mit Instrumentalensemble unter der Leitung von Beate Kokits, Orgel Johannes Lenius

Donnerstag, 26. Dezember - Fest des Hl. Stephanus (Kirchenpatron der Pfarrkirche Stockerau)
9:30Festmesse (Pfarrkirche) - Kirchenchor mit Instrumtalensemble unter der Leitung von Beate Kokits,
Orgel Johannes Lenius

Montag, 30. Dezember
19:30 Männergebet - "Eine Zeit der Stille" (Anbetungskapelle)
Diese Zeit der Stille ist offen für alle Männer, die Stille suchen und in der Gegenwart Gottes miteinander verweilen möchten. Es gibt bei eine kleine Anleitung und Hilfe für den gemeinsamen Weg in die Stille. Die Zeit ist auf 30 Minuten beschränkt. Leitung: Wolfgang Bruckner mit Manfred Plattner

Dienstag, 31. Dezember - Silvester
15:30 Jahresschlussandacht im Landespflegeheim Arche
17:00 Dankmesse (Pfarrkirche)
17:30 Dankmesse im Kloster
23:00 Nachtgebet  zum Jahresübergang in der Pfarrkirche

Mittwoch, 1. Januar 2014 - Hochfest der Gottesmutter Maria
9:00 Hl. Messe im Kloster
9:30, 18:30 Hl. Messen (Pfarrkirche)
Keine Hl. Messe um 8 Uhr!

Donnerstag, 2. bis Dienstag 6. Jänner
Sternsingeraktion:  Jungscharkinder in Begleitung von Jugendlichen oder Erwachsenen besuchen Haushalte in Stockerau mit der Bitte um Spenden für die Projekte der Dreikönigsaktion 2014. Alle Gruppen der Pfarre haben einen aktuellen Ausweis mit dem Pfarrstempel bei sich. Am 5.1. und 6.1. singen die Sternsinger auch in den Gottesdiensten. Auch dort haben Sie die Möglichkeit, diese Aktion zu unterstützen. Herzlichen Dank!

Montag, 6. Januar 2014 - Fest der Erscheinung des Herrn (Hl. Drei Könige)
Vormittags und abends sind auch erwachsene Sternsingergruppen in den Lokalen in Stockerau unterwegs:
Die KoloMänner (10:30 – ca. 14 Uhr) und das Pfarrteam nach der Abendmesse
9:30 Hl. Messe (Pfarrkirche) - musikalisch gestaltet mit Chorale totale (Leitung Ulli Neuhold)
9:30 Kindergottesdienst (Pfarrzentrum)

Dienstag, 7. Januar
19:30 Ökumenische Bibelrunde (kath. Pfarrzentrum)

Donnerstag, 9. Jänner
19:00 Uhr  Gesprächsabend zum Fragebogen zur Familiensynode im Pfarrzentrum. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!





(Foto: Flandorfer)

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Firmlingstreffen

Nikolaus Krasa, Bild: Clemens Fabry
Manfred Plattner, Pastoralassistent und Mastermind hinter dem Thema Firmung, hat uns zwei Fotos von seinen Firmlingen 2014 geschickt, die sich im Pfarrzentrum - im Gwölb - am 16. Dezember versammelt haben. 108 Jugendliche werden 2014 von Generalvikar Dr. Nikolaus Krasa am Samstag den 3. und Sonntag den 4. Mai gefirmt werden. Die Firmlinge wurden  in 11 Gruppen für die umfangreiche und interessante Firmvorbereitung eingeteilt.


Dienstag, 17. Dezember 2013

Auch das kann Weihnachten sein

Schwester Mercy
Über unser Kloster haben wir einen ganz aktuellen Brief unserer Projektpartnerinnen Schwester Veronika und Schwester Mercy, die am Sonntag der Weltkirche bei uns in der Pfarrkirche war, aus dem Südsudan (der Konvent der Schwestern ist in der Stadt Yei)  bekommen, der uns sehr konkret kurz vor Weihnachten vor Augen führt, wie gut es uns im friedlichen und reichen Europa geht. Dort im jungen Land Südsudan ist der Weihnachtsfriede - auch für die Ordensschwestern, die dort ihren wichtigen Dienst tun - weit weg. Auch unsere Medien haben ein wenig darüber berichtet. Doch lesen Sie selbst:



Yei, 17.12.2013

Liebe Schwestern und Freunde!
Liebe Grüße vom Süd Sudan!

Danke für euer Gebet, betet weiterhin für uns.
Von hier (Yei) kommt der Brief
Momentan ist die Lage in der Hauptstadt Juba nicht gut. Seit gestern Abend bis heute Nachmittag hat der ex-Vize Präsident einen Putsch-Versuch gemacht, um Präsident Savakirr zu entmachten, was ihm nicht gelungen ist. Viele Menschen wurden durch Schüsse verwundet. Viele Menschen - ca. 10.000 - nahmen Zuflucht im Flughafen  und ungefähr 5.000 in der Kathedrale in Juba, während viele andere zur UN Botschaft flüchteten. Einige Leute, die wir kennen, riefen telefonisch bei uns an - von ihren Verstecken im Busch aus -, wo sie die Nacht verbringen mussten.
Ihr habt die Geschehnisse hier vielleicht auf TV gesehen. Die Situation wird langsam besser, aber die Leute sind skeptisch, was noch passieren könnte. Sr. Mary Stella SSpS war ein paar Tage hier zu Besuch vor ihrer Rückkehr nach Indien und wollte heute morgen mit P. Joseph und Br. Plasido nach Juba, wurden aber aufgehalten und mussten zur SVD Kommunität in Lainya zurückkehren und dort warten, bis die Straße wieder freigegeben wird.
Hier in Yei war es ruhig, aber heute ungefähr 4 Uhr Nachmittag hörten wir einen Streit zwischen einem Soldaten und Leuten von zwei Stämmen. Während des Streits schoss er auf einige Menschen, was Panik und Unruhe auslöste. Plötzlich fingen Leute an zu laufen und wir schlossen auch unser Büro und gingen zum Konvent zurück, während wir versuchten die Lage um uns herum durch Telefonate zu erkunden. Der Bischof schickte seinen Generalsekretär, um uns die Lage zu erklären und uns zu versichern, dass sie uns bei Gefahr sofort verständigen.  Infolge dieser Geschehnisse wurde ein Ausgangsverbot verhängt und die Leute bleiben daheim, so ist es sehr ruhig zurzeit.
Wie wir vor dem Referendum beraten wurden, haben wir jetzt immer eine Tasche mit Pass, etwas Geld und Grundbedürfnissen bei uns, für den Fall, dass wir plötzlich fliehen müssen - in den Busch oder über die Grenze. Wir beten, dass dies nicht passiert. Wir müssen aber vorbereitet sein, falls wir getrennt werden und jede für sich sorgen muss.
Danke

Sr. Mercy, Sr. Veronika  und Kommunität

Sonntag, 15. Dezember 2013

Die Weihnachtstage

Für alle, die schon weit voraus planen aber das letzte Pfarrblatt schon entsorgt haben, hier  der Terminkalender der Pfarre Stockerau für die Weihnachtstage bis Hl. Drei König.


Die ganze Woche

Was ist in der letzten Woche vor Weihnachten in der Pfarre los?

Montag, 16. Dezember
16:00 Sternsingerprobe für die Sternsingeraktion von Do 2. bis Montag 6. Jänner 2014 im Pfarrzentrum. Informations- und Anmeldezettel liegen auf oder sind in der Pfarrkanzlei erhältlich.

Mittwoch, 18. Dezember
18:30 Hl. Messe in Oberzögersdorf
20:00 Für jeden offene Bibelrunde im Pfarrzentrum, Thema dieser Runde ist das Buch Amos

Donnerstag, 19. Dezember
17:30 Mütterrunde - Abendmesse im Kloster

Freitag 20. Dezember
18:30 Bußgottesdienst – anschießend Beichtgelegenheit (Pfarrkirche)

Samstag, 21. Dezember
18:30 Vorabendmesse musikalisch gestaltet von Chorale totale (Leitung: Ulli Neuhold)

Sonntag, 22. Dezember - Vierter Adventsonntag
15:00 Kärntner Adventsingen (Pfarrkirche)
17:00 polnische Messe (Pfarrkirche)
18:30 Jugendmesse (Pfarrkirche)
19:30 Treffpunkt - Runde für Jugendliche und Junge Erwachsene (Pfarrzentrum)

Wer die Krankenkommunion zu Hause empfangen möchte oder jemanden kennt, der das wünscht, bitte in der Pfarrkanzlei zu den Kanzleizeiten melden.





Kommentare von weit her..

Ein paar Kommentare zur heutigen Fernsehmesse aus Stockerau. Es war nicht schwer, nette Zuschriften auszuwählen, da nur nette gekommen sind.

Sehr geehrter Herr Pfarrer Beranek!
VIELEN DANK für den wunderbaren Gottesdienst heute im ZDF ... und vielen Dank für die erfrischende und uns stark machende Predigt ... weiter so !

Dürfen wir eine Bitte äußern ... wir sind beide sehr große "Marienverehrer" und haben mehrfach im TV die wunderschöne Muttergottes-Figur in Ihrer Kirche gesehen. Wir sammeln auch schöne Marienbilder - wo immer wir auch unterwegs in einer Kirche sind.
Würden Sie uns bitte - so Sie die Figur als Postkarte haben und/oder auch als "Gebetsbild" für das Gotteslob - uns hiervon je 1 Exemplar senden.
 P. und A. G., Wenigerrode am Harz

Grüß Gott!
Einen herzlichen Dank für den gelungenen Gemeindegottesdienst aus Stockerei. Es hat mir sehr gefallen. Ich wünschen Ihnen allen weiterhin eine schöne und besinnliche Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest.Mit herzlichen Grüßen aus dem nördlichem Münsterland.
C. G., Rheine/Ems, Nordrhein-Westfalen


Ihr Fernsehgottesdienst war würdig und ansprechend! Viele Grüße aus dem Allgäu
W.F.M, Allgäu


Guten Abend,
mit Freude habe ich Ihren Gottesdienst heute gesehen. Das letzte Lied des Chores hat mir besonders gut gefallen. Wäre es möglich, mir dieses mit Text und Noten einfach zu faxen, oder besser per Mail zukommen zu lassen? Der Refrain hieß: "seid bereit, seit bereit, der..... ist nicht mehr weit.
Vielen Dank und frohe Weihnachten.
B.S.

500.000 schauen auf uns...

Heute war es soweit. Zum 2. Mal schauten geschätzte 500.000 FernsehzuseherInnen in Deutschland und Österreich auf Stockerau. Um 9:30 begann die Fernsehmesse, die als Familienmesse gestaltet war. In der "bummvollen" Kirche war viel los. Der kombinierte Familienmessenchor & Jugendchor stimmte die Lieder an, die alle fleissig mitsangen. Die Jugend und die Kinder waren intensiv in den Gottesdienst eingebunden, "Jetzt oder nie" rief Pfarrer Markus Beranek und um punkt 10:15 war die Messe feierlich zu Ende. Und sogar der Satellitenübertragungswagen war mit der Aufschrift "Advent" geschmückt (siehe Titelbild).

Viel mehr inklusive der Mitwirkenden kann man auf der ORF-Seite lesen. Wenn Sie den Gottesdienst live versäumt haben: Hier kann man ihn nachschauen...

Mehr Bilder gibt es in unseren Fotoalben.

(Danke an die fleissigen Fotografen F. Bauer, J. Bauer, M. Plattner, W. Flandorfer)

Samstag, 14. Dezember 2013

Kirchenmusik zu Weihnachten

Am 25. und 26. Dezember, dem Weihnachtstag und dem Fest unseres Kirchenpatrons Stephanus, gibt es nicht nur zwei Hoch-Feste des Jahres sondern auch Hoch-Musik zum Lobe der Geburt unseres Herren Jesus Christus und seines Diakons Stephanus. Unsere Kirchenmusik hat dazu zwei schöne Plakate entworfen. Hier sind sie.

Ein Click auf eines der Plakate macht sie auch Leserinnen und Lesern ohne Falkenaugen zugänglich.

 Kommen Sie einfach in die Festgottesdienste um jeweils 9:30, dann kommen auch Sie in Hoch-Stimmung.

Freitag, 13. Dezember 2013

Adventimpuls 3. Woche

3. Adventswoche (15.-21.12.)
Er wusste ja nicht, wer es war,
den die Frau dort gebar,
hatte niemals gehört von Gottes Sohn.
Doch wir wissen alle Bescheid
und benehmen uns heut
noch genau wie der Esel damals schon.
Denn Jesus darf uns nicht vom Schlaf abhalten,
nicht unsern liebsten Besitz verwalten.
Doch wer ihm die Türen aufmacht,
der hat jeden Tag Heilige Nacht.


Erinnere ich mich an Begegnungen mit Fremden, die mich verändert, bereichert haben? Worüber weiß ich Bescheid und kann es anderen weiter sagen? Wie und wo kann ich in meinem Umfeld Türen öffnen?

Jes 35,1-6a.10 „Man wird die Herrlichkeit des Herrn sehen, die Pracht unseres Gottes… Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht!… Dann werden die Augen der Blinden geöffnet… Die vom Herrn Befreiten kehren zurück ...

Dienstag, 10. Dezember 2013

Der achte Dezember

Zum achten Dezember hat sich unser Pfarrteam wieder Symbole für diesen 2. Sonntag im Advent und das Hochfest Maria Empfängnis ausgedacht. Sie finden die Darstellung live links vorne in der Kirche unter der Kanzel - die Kirche ist übrigens tagsüber immer offen - und ein paar Fotos für unsere virtuellen KirchgeherInnen hier.

Diesmal ist das Motto aus dem Buch Jesaja (Kap. 11, 1-10) ...nicht nur nach dem Hörensagen entscheidet er,... und der Gedanke dazu lautet:
Ich versuche zu hören, dass Gott im leisen Säuseln des Windes gegenwärtig ist, dass er mir durch aufmunternde, lobende Worte anderer Mut macht und mir so sagt, dass ich für ihn wertvoll bin!

Übrigens, haben Sie schon im neuen Gotteslob, dem Gebet- und Gesangsbuch des deutschsprachigen Raumes,  geschmökert? Die alten, roten Bände sind schon aus der Kirche verschwunden und dezentes Grau schmückt die Kirchenbänke. Dafür ist die rote Farbe als Schmuckfarbe ins Buch hinein gewandert. Und alle Nummern haben sich geändert. Ein Zeichen für Bewegung in der Katholischen Kirche? Heraus aus den Burgen, hinein in die Zelte?

Montag, 9. Dezember 2013

TV-Messe wirft ihre Schatten voraus

Quelle: Pfarre Stockerau

Tom Kruczinsky, voriges Jahr noch Diakon in Stockerau, hat uns aus Wr. Neustadt folgende Wünsche gesendet.
Liebe Stockerauer!
Wünsch Euch alles, alles Gute und Gottes Segen für die Fernsehmesse kommenden Sonntag,
toi,toi,toi
und viel Geduld :-)
tom
Ist schon schön, wenn man von Freunden, mit denen man einen Teil des Weges gemeinsam gehen durfte, wieder hört. Lieber Tom, Gottes Segen auf all deinen Wegen.

Königliches Jubiläum

Zum kommenden Jahreswechsel findet die Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar  in Österreich zum 60. Mal statt. Das ist ein Anlass zum Feiern und  ist ein Grund, den gewaltigen Einsatz der jährlich 85.000 Kinder zu würdigen. Seit den Anfängen zum Jahreswechsel 1954/55 konnten unglaubliche 350 Millionen Euro ersungen werden. Jährlich werden über 500 Hilfsprojekte in den Ländern des Südens unterstützt.

Am 13. Dezember wird das bei einer großen Sternsingergala gefeiert. Die 60. Sternsingeraktion wird gefeiert, wie es sich für Könige geziemt. Am 13.12.2013 empfangen Caspar, Melchior & Balthasar in Wien im Weltmuseum zahlreiche Ehrengäste aus dem In- und Ausland.

Ein Grund mehr für Ihre Tochter oder Ihren Sohn beim heurigen Sternsingen in Stockerau dabei zu sein.  Leicht zu merken: Am 16. Dezember um16:00 Uhr ist Sternsingerprobe für die Sternsingeraktion von Do 2. bis Montag 6. Jänner 2014. Informations- und  Anmeldezettel liegen in der Kirche auf oder sind in der Pfarrkanzlei erhältlich.

Freitag, 6. Dezember 2013

Patin oder Pate werden ganz leicht gemacht

Sie wollten schon immer Patin oder Pate werden? Jetzt ist es ohne großen Aufwand möglich. Und das Objekt der Patenschaft ist äußerst pflegeleicht: Das neue Gotteslob ist in Stockerau eingetroffen und liegt schon in den Bänken. Nämlich das neue Gebet- und Liederbuch für alle Pfarren im deutschsprachigen Raum.

Wie geht das mit der Patenschaft? In der Kirche liegt eine Liste auf, dort trägt man sich mit Vor und Zunamen ein und wirft 16,- Euro in den Opferstock. Es wird ein Pickerl angefertigt, das dann von uns auf ein Gotteslob in der Kirche geklebt wird. Das Gesangbuch bleibt natürlich in der Kirche.

Zum neuen Buch: Es enthält viele neue Lieder, aber auch all die alt-gewohnten. Was ungewohnt ist, sind neue Nummern auch für die gewohnten, alten Lieder. Also aufpassen und umstellen.

Die ganze Woche

Als Service eine leichter auf kleinen Bildschirmen lesbare Variante der Verlautbarungen.

Sonntag 8. Dezember - MARIA EMPFÄNGNIS (Zweiter Adventsonntag)
Gewöhnliche Messordnung.

Dienstag, 10. Dezember
19:30 Ökumenische Bibelrunde (evangelisches Pfarrzentrum)

Samstag, 14. Dezember
18:30 Vorabendmesse - Generalprobe für Sonntag (9:30 UhrORF Fernsehübertragung)

Sonntag, 15. Dezember - DRITTER ADVENTSONNTAG
Am dritten Adventsonntag 15. Dezember findet wieder eine Live-übertragung der 9:30 Uhr Messe aus der  Pfarrkirche Stockerau statt. Als Fernsehmesse wird diesmal eine FAMILIENMESSE übertragen. Bitte scheuen  Sie sich nicht, den Gottesdienst live zu besuchen und wie gewohnt als Familienmesse mitzufeiern. Wir haben  diesen Gottesdienst ausführlich vorbereitet und hoffen auf viele Mitfeiernde, vor allem auch Familien mit Kindern.  Die Familienmesse wird so gefeiert, wie sie es in Stockerau gewohnt sind. Musikalisch wird uns die  Familienmessgruppe und das Ensemble der Jugendmessen begleiten.
Deshalb gilt es einige Dinge zu beachten:
  • Am Sonntag 8. Dezember um 9:30 Uhr werden wir bereits einen Probeversuch der geplanten Familienmesse starten,  noch ohne ORF.
  • Von Mittwoch ab 12 bis Samstag Abend wird der ORF in der Pfarrkirche die die Übertragung vorbereiten. Zum  Gebet ist es deshalb besser, die Anbetungskapelle zu nutzen! Die angegebenen Wochentagsgottesdienste finden aber  wie geplant in der Pfarrkirche oder Anbetungskapelle statt. Wir bitten um Verständnis.
  • Die Generalprobe findet dann am Samstag 14.12. um 18:30 Uhr in der Vorabendmesse statt. Das heißt, dass die  Vorabendmesse genau in derselben Weise ablaufen wird, wie die Live-Übertragung. 
  • Die Live-Übertragung findet dann am Sonntag 15. 12. um 9:30 Uhr statt.
  • Die 8 Uhr Messe am 15.12. entfällt
Montag, 16. Dezember

16:00 STERNSINGERPROBE für die Sternsingeraktion von Do 2. bis Montag 6. Jänner 2014. Informations- und  Anmeldezettel liegen auf oder sind in der Pfarrkanzlei erhältlich.



Adventimpuls - 2. Woche

2. Adventswoche (8.-14.12.)
Und dann lag da vor ihm ein Kind,
und er dachte: Jetzt sind
es schon drei. Was ist das für eine Nacht!
Da hält mir das Kind doch zuletzt
meine Krippe besetzt.
Und er polterte völlig aufgebracht:
Ich lasse ja manches mit mir geschehen,
doch wenn sie mir an mein Futter gehen,
ist’s mit der Liebe vorbei.
Und er dachte an Stallmeuterei.

Wie fühle ich mich in der Nähe von Fremden?
Wo stoße ich an meine Grenzen?
Wer oder was ist mir Orientierung im Umgang mit Fremden (Medien, persönliche Begegnungen,…)?

Jes 11,1-10 „Der Geist des Herrn lässt sich nieder auf ihm… Er richtet nicht nach dem Augenschein, und nicht nur nach dem Hörensagen entscheidet er, sondern er richtet die Hilflosen gerecht und entscheidet für die Armen des Landes, wie es recht ist.

Dienstag, 3. Dezember 2013

Nachbarn laden zum Advent

Die Pfarre Höbersdorf hat uns eine Einladung zum Höbersorfer Advent zukommen lassen, die wir hier als Erholungsprogramm nach der großen Fernsehmesse empfeheln können. "Unser" Chor Chorale Totale wird zum Beispiel singen. Also am Sonntag, dem 15.12.2013 um 15 Uhr auf nach Höbersdorf.

Zum Beispiel mit der Schnellbahn: Um 14:24 ab Stockerau ist man in 10 Minuten bei der Haltestelle Höbersdorf und um 17:04 ginge es komfortabel wieder zurück. Samt einem angenehmen Spaziergang von 500m durch das Dorf  zur Pfarrkirche, der Feier, einen guten Glühwein und dem Spaziergang zurück zum Zug.  Das ist streßfreier Advent!



Marienfeier und Marienkunst

Wieder einmal fällt das Fest Maria Empfängnis auf einen Sonntag und zwar auf den Zweiten Adventsonntag. Der Vorteil dieses Zusammentreffens  ist, dass uns die Diskussion der Ladenöffnung an Feiertagen erspart bleibt. Klarer macht den Inhalt dieses Festes der Langtitel: "Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria". Der Feiertag am 8. Dezember liegt genau 9 Monate vor dem Marienfest Geburt Marias.

Unser Titelbild ist diesmal ein kleines Kunstwerk, geschaffen von der begabten Pfarrhofköchin und begeisterten Marienverehrerin Maria Jaschok zum heurigen Festtag am kommenden Sonntag.

Die Halbzehnuhrmesse am Festtag wird als Familienmesse mit der musikalischen Gestaltung der Fernsehmesse am 15. Dezember gefeiert, damit wir gute Gastgeber für die 500.000 FernsehzuseherInnen sein werden.

Das Foto des Kunstwerkes hat uns Pastoralassisten Manfred Plattner zukommen lassen, dem wir hier anlässlich seiner vielen Zuwendungen zu diesem Magazin in letzter Zeit den höchst seltenen Titel Ehrenredakteur verleihen.