Samstag, 31. Oktober 2015

Gottesdienste für Kinder

Unser Kinderliturgieteam lädt wieder zu Gottesdiensten ein:

  • Sonntag, 1.11. Kindergottesdienst um 9:30 in der Friedhofskapelle
  • Sonntag, 08.11. Familienmesse um 9:30 in der Kirche
  • Sonntag, 15.11. Kindergottesdienst um 9:30 im Pfarrzentrum

Hr. Wurst und Hr. Nüchtern

Am Freitag, den 30. Oktober, gab es im Pfarrzentrum Benefiz-Kabarett. Das Kabarettisten-Duo Linhard & Bauernfeind präsentierten das Klimasch(m)utz-Programm Durscht oder Nüchtern vor einem vollen Zuschauersaal. Schon der Beginn hatte etwas kabarettistisches an sich: Hr. Nüchtern hatte im Regionalzug nach Stockerau seinen Koffer vergessen, der Koffer reiste alleine nach Retz, aber dank der freundlichen  ÖBB reiste er auch wieder alleine nach Stockerau zurück und kam mit etwas Verspätung wohlbehalten im Pfarrzentrum an. Geri Braunsteiner, der Organisator dieses Abends, nutzte die Gunst der Stunde, einen vollen Saal zu unterhalten und bewährte sich.
Ein paar Minuten zu spät trafen sich dann zu Beginn ihrer Kur der handyverliebte, intelektuelle, umweltverliebte Hr. Nüchtern und der in die etwas handfesteren Bierdosen verliebte, bodenständige Hr. Wurst und mußten gegen alle Vorbestellungen und Wünsche ein Zimmer miteinander teilen. Es durfte viel gelacht werden, ein empfehlenswertes Programm vor allem für jene, die eine Kur vor sich haben, ohne Smartphone nicht mehr leben wollen, im Umweltbereich arbeiten, eine Therapeutenlaufbahn planen oder für Corinnas etwas übrig haben.

In der Pause sorgten die Organisatorinnen und Organisatoren für Speis und Trank und der Erlös des Abends kommt in die Kassa für die Renovierung des Pfarrzentrums.

Hier sind weitere Termine, wenn sie es versäumt haben.

Freitag, 30. Oktober 2015

Nicht nur in den Geschäften

Nicht nur in den Geschäften weihnachtet es schon, nicht nur dort steht der Nikolo schon in den Auslagen und wird Adventerleben verkauft. Nein, auch in der Pfarrkanzlei wirft der Advent seine organisatorischen Schatten voraus.

Freitag 27. Nov. 17-21 Uhr und Samstag 28. Nov. 12-19 Uhr ist ADVENTMARKT.
Wir bitten wieder um Ihre MITHILFE:

  • beim Adventkranzbinden am Mo 23. November (jeweils ab 8 Uhr im P2, ganztägig) - bitte in die aufgelegte Liste beim Kircheneingang eintragen, danke! Zum Adventkranzbinden bitte selbst eine Gartenschere mitnehmen!
  • beim Keksebacken : Wir freuen uns, wenn Sie uns wieder mit Ihren Keksspenden unterstützen. Bitte bringen Sie Ihre Kekse bis spätestens 25. November, 12 Uhr ins P2. Vielen herzlichen herzlichen Dank!

Vorbestellungen von Adventkränzen werden ab sofort in der Pfarrkanzlei (oder online - siehe unten) entgegengenommen. Es liegen ebenso Bestelllisten beim Kircheneingang auf. Preise: klein 25,- , groß 30,-

Statt der Liste in der Kirche bzw. der Bestellung in der Pfarrkanzlei, können Sie das  auch hier online machen. Clicken Sie auf den entsprechenden Link und füllen Sie das sehr einfache Formular aus. Beim Mitarbeitformular können Sie auch in die bereits online erfolgten Anmeldungen hineinschauen.
Achtung: Wenn Sie im Formular senden clicken, dann war es ernst gemeint!

Abschluß der Familiensynode

Nach Abschluß der Familiensynode gab es viele Kommentare und Pressemeldungen, viele davon begeistert, viele kritsich, viele unzufrieden. Es lohnt sich sicher, Aussagen im Original zu lesen und was wäre lesenswerter als die Abschlußrede von Papst Franziskus zu seinen "Synodenvätern".

Nur ein Zitat für alle Kurzleserinnen und Kurzleser:
Die Erfahrung der Synode hat uns auch besser begreifen lassen, dass die wahren Verteidiger der Lehre nicht jene sind, die den Buchstaben verteidigen, sondern die, welche den Geist verteidigen; die nicht die Ideen, sondern den Menschen verteidigen; nicht die Formeln, sondern die Unentgeltlichkeit der Liebe Gottes und seiner Vergebung.

Foto: Wikipedia.

Hier ist sie (link führt auf die Originalseite des Vatikans):

Ansprache des Heiligen Vaters
zum Abschluss der
XIV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode

Synodenhalle
Samstag, 24. Oktober 2015

Meine Herren Patriarchen, Kardinäle und Bischöfe,
liebe Brüder und Schwestern,

zuallererst möchte ich dem Herrn danken, der unseren synodalen Weg in diesen Jahren geleitet hat durch den Heiligen Geist, der der Kirche niemals seine Unterstützung versagt.

Direktor Landau empfiehlt ein Video

Caritasdirektor Landau hat getwittert, dass ihm ein Video (von Mitte 9/2015) besonders gut gefällt, das die Flüchtlingskrise mit Schwerpunkt Syrien zu erklären versucht. Es wurde von der UNO Flüchtlingsorganisation (UNHCR) in Englisch erstellt, hat aber Untertitel in 31 Sprachen zu bieten. Deutsch ist glücklicherweise auch dabei.

Viele Zahlen machen etwas klarer, was da in Syrien und in der EU vor sich geht. Eine Zahl hat uns zum Thema "Islamisierung" überrascht: Wenn alle 4 Millionen Syrer, die derzeit ihre Heimat verlassen haben und heute zu 70% in der Türkei, Jordanien, Ägypten und im Libanon Aufnahme gefunden haben, in die EU flüchten würden, dann erhöht sich die Anzahl der Moslem an der Bevölkerung der EU im Durchschnitt von 4% auf 5%. Zum Vergleich: In Stockerau gab es Ende 2012 von 17.378 Einwohnern 877 Moslem (5,0%) und 2.648 (15,2%) Menschen ohne religiöses Bekenntnis, 12.733 Christen (73,3%).

Aber das Internet kann mehr. In den Youtube-Kommentaren zum Video gibt es gleich Kritik an vielen Fakten aus dem Video, besonders über die Ursachen des Bürgerkrieges. Eine Vielfalt und nicht der Einheitsbrei an einfachen Erklärungen, die uns Boulevardpresse und viele Facebook Kommentare bieten.

Wenn Sie es sich ansehen, sind Sie nicht alleine, denn 7,3 Millionen Menschen haben es schon angesehen.



Sollten die Untertiel nicht erscheinen oder in einer anderen Sprache kommen, dann hilft das "Rad", um deutsche Untertitel einzustellen und das Symbol links vom Rad, um Untertitel einzublenden.

Durschtig?

Wir möchten alle "always on"- Menschen, aber späten Entscheiderinnen und Entscheidern noch an das Kabarett heute abend im Pfarrzentrum Stockerau erinnern.

Hier gibt es alle Details.

Tod und Barmherzigkeit

Dieses Wochenende ist für viele Menschen dem Gedenken an die Verstorbenen gewidmet. Allerheiligen feiern wir in der Pfarrkirche mit einem festlichen Hochamt, das musikalisch vom Kirchenchor unter Beate Kokits gestaltet wird. Am Allerseelentag gibt es um 18:30 das traditionelle Requiem für die Verstorbenen des vergangenen Jahres (benannt nach dem Beginn eines lateinischen Gebetes: Requiem aeternam dona eis domine et lux perpetua luceat eis - Herr, gib ihnen die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihnen).

Und anschließend gibt es die Feierstunde der Barmherzigkeit.  Das Jahr der Barmherzigkeit beginnt dann am 8. Dezember 2015. Barmherzigkeit ist ein wesentliches Element des christlichen Lebens, zu dem besonders Papst Franziskus aufruft und das auch die Reden und Papiere zur Familiensynode prägt.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Familiensynodeprotest

Wenn die deutsche Sprachgruppe der Bischöfe, die bei der Familiensynode im Vatikan tagen, - der sogenannte Circulus Germanicus - so formuliert, dann "brennt der Hut":

"Mit großer Betroffenheit und Trauer haben wir die öffentlichen Äußerungen einzelner Synodenväter zu Personen, Inhalt und Verlauf der Synode wahrgenommen. Dies widerspricht dem Geist des Zusammengehens, dem Geist der Synode und ihren elementaren Regeln. Die gebrauchten Bilder und Vergleiche sind nicht nur undifferenziert und falsch, sondern verletzend. Wir distanzieren uns entschieden".

Lesen Sie hier im Wortlaut, was unsere  Bischöfe möchten.

Wenn Sie sich über den Stand der Synode in Rom am Laufenden halten wollen, dann ist diese Seite für Sie richtig.


Anmerkung: Blog-Beiträge über die Synode finden Sie auch auf dem Blog blog.radiovatikan.de, speziell folgender Beitrag.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Noch so jung

Es werden nun zwei Jahre, dass wir unsere Truhenorgel in der Pfarrkirche Stockerau haben. Johannes Lenius lädt alle Freundinnen und Freunde dieses Instruments und alle, die es noch werden möchten, zu einer mit dem Geburtstagskind, einem Sopran, zwei Violinen und einem Kontrabass gestalteten Abendmesse am Sonntag, den 8. November ein.

Bestimmt ein schönes Fest.


Musik zu Allerheiiligen

Allerheiligen fällt heuer auf einen Sonntag. Bei der Festmesse um 9:30 führt usner Kirchenchor Motetten und Liedsätze, unter anderem auch von unserer Organistin und Chorleiterin Beate Kokits, auf.


Kathrein tanz ein!

Es ist wieder so weit, in einem Monat steht der nächste Kathreintanz, am 21.November, vor der Tür.
Dieser findet heuer im PFARRZENTRUM Stockerau statt!

Die Karten und Platzreservierungen sind im Vorverkauf am 27.10.2014 ab 19:00 Uhr in der Pfarre erhältlich.
Dannach sind diese zu den regulären Öffnungszeiten in der Pfarrkanzlei erhältlich.
Restkarten liegen bei der Abendkasse auf.

Öffnungszeiten Pfarrkanzlei:
  • Mo, Di, Mi, Fr 09:00 - 12:00
  • Do 16:00 - 18:00

Erwachsene: 12 Euro
Ermäßigte Karten: 10 Euro
(Ein Ausweis ist nicht zum Kauf, nur beim Einlass nötig.)

Einlass ist ab 16 Jahren. Unabhängig davon Eintritt nur mit Ausweis und in Tracht oder Abendkleidung.

Dieses Jahr mit der Liveband Styless 

Geboten wird: 
  • Disco, Schnapsbar mit DJ Flox and DJ one8Y
  • Sektbar
  • Cocktailbar
  • Wein- und Bierbar
  • Snacks und kleine Speisen
  • Tombola

Einlass: 20:00 Uhr
Eröffnung: 21:00 Uhr

Die Eröffnung, sowie die Mitternachtseinlage wird von der Katholischen Jugend Stockerau gestaltet. 

Auf euer Kommen freut sich, 
die Pfarre Stockerau & Katholische Jugend der Pfarre Stockerau

Sonntag, 18. Oktober 2015

Verkündet allen Menschen das Evangelium

Am 18. Oktober feiert die katholische Kirche in aller Welt den Sonntag der Weltmission. In Stockerau lud der Arbeitskreis Weltkirche einen Priester aus Indien ein, der derzeit in einer Wiener Pfarre tätig ist. Er sprach in seiner Predigt vom Christsein in Inden, das heute mit 1200 Millionen Menschen das zweit-bevölkerungsreichste Land der Welt auch China ist. Etwa 28 Millionen davon sind Christen. Das Christentum ist bei der herrschenden Hindu-Schicht nicht besonders "beliebt", weil es durch die Seelsorgetätigkeit und den Auftrag Jesu, für die Armen da zu sein, das strenge Kastensystem Indiens in Frage stellt, das eine klare Aufteilung auf Oben und Unten installiert hat. Die feschen Rhyth.Mix verschönerten die Messe mit ihren Liedern, von denen viele zum Mitsingen aus dem neuen Gotteslob stammten.

Im Pfarrsaal hatte unser Kinderliturgieteam einen schönen Kindergottesdienst vorbereitet.

Anschließend war ein gut besuchtes Pfarrcafe, bei dem auch die Flüchtlingsfamilie aus dem Irak mithalf. Auch nach der Halbzehnuhrmesse kam der Fünftonner-Lastwagen unserer Caritas-Partner aus Ungarn, um die gesammelten Artikel zu verladen.

Hier gibt es ein paar Fotos. Mehr kommen noch vom Kindergottesdienst...


Samstag, 17. Oktober 2015

Gottesdienst Hinweise

Unser Kinderliturgieteam lädt wieder zu kindergerecht gestalteten Gottesdiensten ein:

  • Sonntag, 18.10. Kindergottesdienst um 9:30 im Pfarrzentrum 
  • Sonntag, 1.11. (Allerheiligen) Kindergottesdienst um 9:30 in der Friedhofskapelle
Am 18. Oktober zur selben Zeit feiern (9:30) wir den Sonntag der Weltkirche und freuen uns schon auf die schöne Musik des Chores Rhyth.Mix. Auch zum Pfarrcafe mit selbstgemachten Mehlspeisen laden wir herzlich ein.

Wenn Sie das Motiv zum Weltmissionssonntag (oder auch Sonntag der Weltkirche genannt) größer sehen wollen, dann klicken Sie einfach auf das Bild.


Caritas-Einsatz

Heute rief Karl Hochfelsner von der Pfarrcaritas eine Gruppe fleißiger  Männer zusammen, um Unmengen gespendeten Artikeln für die weitere Verteilung an die, die es brauchen, vom Caritas Lager im Keller zum Eingang des Pfarrzentrums zu schleppen. Danke auch an die Damen, die das alles sortiert und in Schachteln und Säcke verpackt hatten.



Freitag, 16. Oktober 2015

Schutzengel...

Interessieren Sie sich für Engel? Stockerau, die Stadt der Engel hieß es immer im Advent. Unsere Legio Mariens beschäftigt sich damit in ihrem nächsten Glaubensgespräch am 22. Oktober 2015 um 19:30 im Pfarrzentrum.



Kolomaniempfang 2015

So kann es aussehen...
Architekt, Pfarrer und Pastoralassistent
und das neue Logo im Hintergrund
Am 15. Oktober lud abends Pfarrer Markus Beranek und die stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Erika Trabauer zum Kolomani-Empfang ein. Anlaß war heuer die Vorstellung des Projektes für die Renovierung des Pfarrzentrums mit dem neuen Namen P2 für Gäste aus der Stockerauer Wirtschaft. Die Gäste wurden von Pfarrer Markus Beranek, Erika Trabauer, Pastoralassistent Geri Braunsteiner, Architekt Werner Fürtner und Grafiker Jörg Jesenko über die geplanten Umbauten, die heutigen Benutzer des Pfarrzentrums, die geplanten Kosten und das neue Logo informiert und konnten dann das hervoragende Büffet der Stockerauer Famile Pachschwöll (Firma Lucullus) genießen.

Schade, dass nur ein kleiner Teil der Eingeladenen diese Möglichkeit der Information über ein 1,6 Millionen - Projekt nutzte. Das Projekt wird ja  auch die lokale Wirtschaft "beleben".

In unserem Fotoalbum gibt es noch ein paar Fotos.




Donnerstag, 15. Oktober 2015

Durscht und Nüchtern

So heisst das neue Kabarettprogramm von Linhart&Bauernfeind. Geri Braunsteiner schreibt dazu:

Dies ist ein Einladung zu einem wirklich guten Kabarett: Manfred Linhart und Georg Bauernfeind spielen Durscht und Nüchtern. Wer das vorherige Programm gesehen hat (es war auch im Pfarrzentrum zu sehen ....) weiß, dass das sicher ein netter Abend wird.
Karten kosten 20 Euro und gibt es im Pfarrbüro oder direkt bei mir.

Der Erlös dieser Veranstaltung kommt der Renovierung des Pfarrzentrums zu Gute.

Mehr zu den Kabarettisten finden Sie hier.



Mittwoch, 14. Oktober 2015

Operette und Musical für P2

Klingt ja ein bißchen geheimnisvoll, ist es aber nicht. Ein
junges Künstlerpaar, die gebürtige Stockerauerin Katharina Winand  und Andreas Ertl, gibt am Freitag den 13. November 2015 um 19 Uhr im  Pfarrsaal ein Konzert, dessen Spenden-Erlös der Renovierung unseres Pfarrzentrums zugute kommen wird. Am Klavier wird sie Michael Schnell begleiten.

P2, so wird das Pfarrzentrum mit neuem Namen heißen. Sie finden alle Infos im Plakat weiter unten. Ein Click macht es größer.

Zwei Kostproben von Katharina und Andreas auf Youtube gefällig?


Dienstag, 13. Oktober 2015

Ein Pilger auf neuen Wegen

Am 13. Oktober ist das Fest des Hl. Koloman, dem Tag als er 1014 von Stockerau nach Melk gebracht und dort als Heiliger bestattet wurde. Die Festmesse begann beim Klosterausgang Richtung Autobahn (und Andersbank) mit einer kurzen Andacht nahe dem Hollerbaum, auf dem Koloman der Legende nach erhängt wurde.

Feierlich marschierte dann die Festgemeinde, darunter naturgemäß viele Klosterschwestern, in die helle und wunderschöne Klosterkirche. Pfarrer Markus Beranek verglich den abenteuerlichen und unbekannten Weg, den Koloman mit dem Ziel Heiliges Land von Schott- oder Irland aus begonnen hatte, mit dem Weg der sich verändernden Kirche heute. Auch das Evangelium vom Mann, der wegen einer Perle, die er unbedingt besitzen wollte, alles verkauft hatte, um sich die Perle zu kaufen, könne man mit der großen Sehnsucht, die Koloman nach der Wirkungsstätte Jesu und wir vielleicht Richtung Gott haben, vergleichen - so Pfarrer Markus Beranek.

Eine freundliche Agape im Festsaal des Klosters, wo noch fest, genährt mit Brot und Wein, geplaudert wurde, beschloss das jährliche Erinnerungs-Fest. Herzlichen Dank an das Kloster für die Einladung.

Hier gibt es ein paar Fotos.

Löwen in Stockerau

Es freut uns, dass der Lions-Club Kreuzenstein den Reinerlös seines 21. Adventkonzertes für die Renovierung unseres P2 - pfarrzentrum stockerau zur Verfügung stellen wird.

29.11.2015, 16 Uhr - 21. Lions Adventkonzert
Stadtpfarrkirche Stockerau
Karten: Kulturamt/Rathaus 02266/67689 und Abendkassa, Eintritt €15.-
Collegium Vocale Wien, Leitung: Holger Kristen
sowie das
Ensemble Weinbeisser, Leitung: Walter Reindl

Alle Konzerte und Veranstaltungen für die Renovierung finden Sie hier.


Zusatztermine Bildungstreff

Helene Hufnagl, Pfarrverantwortliche für den Bildungstreff, bat uns zwei zusätzliche Termine für Veranstaltungen bekanntzugeben.

WOHLFÜHLEN UND ENTSPANNEN
Einfache Entspannungs­übungen für Ihre innere Ruhe
Ersttermin: Di, 29.9. 19.00 Uhr
Ref.: Brigitte Vrtal
Zusatztermin: 27.10.2015, 19.00 Uhr

KOCHEN MIT FISCH
Wir kochen mit frischen, geräucherten, gesalzenen und getrockneten Fischen
Ersttermin: Do, 8.10. 19.00 Uhr
Ref.: Susanne Prochaska
Zusatztermin: 11.11.2015, 19.00 Uhr

Sie finden diese Termine natürlich auch im PfarrWeb in der Bildungstreff-Rubrik.

Lebensmittelsammlung

Sie erinnern sich vielleicht: Am Sonntag, den 4. Oktober, war in Stockerau Erntedankfest und unsere Caritas sammelte Lebensmittel für bedürftige Mitbürger. Karl Hochfelsner von unserer Pfarrcaritas hat uns nun ein Bild geschickt, das die Übergabe der gesammelten Gaben an den Sozialmarkt Stockerau - SOMA - zeigt. Er sagt Ihnen noch einmal ein herzliches: Vergelt's Gott!

Montag, 12. Oktober 2015

Frauen kehren ein

Aber nicht, wie Sie vielleicht denken. Denn am Mittwoch 9. Dezember ist der jährliche Einkehrtag der katholischen Frauenbewegung des Dekanates Stockerau. Heuer konnte ein prominenter Stockerauer als Begleiter gewonnen werden, nämlich Abt Columban Luser vom Stift Göttweig. Alles Weitere finden Sie am Plakat.


Großmutter-Lesung

Für unsere mobilen Eltern oder Großeltern ein "Kindertermin" in der Pfarr-Bibliothek in Bisamberg am Mittwoch, den 14. Oktober, gestaltet von (Großmutter) Andrea Hilbert.


Sonntag, 11. Oktober 2015

Mini Paula und eine Familienmesse

Paula bei der Mini-Aufnahme
Bei der heutigen sonntäglichen Familienmesse wurde Paula in den Stand der Ministrantin aufgenommen und gab ihr Mini-Versprechen ab.
Aber die Messe, bei der das "starke" Evangelium nach Markus des reichen Jünglings ("Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in den Himmel", Evangelium nach Markus, Kap. 10, Vers 17) gelesen wurde, war auch sonst mit den Kindern aufregend zu diesem Thema gestaltet. Den Kindern wurde soviel in beide Hände gegeben (Spielzeug, Geld, etc.), dass sie ihre Hände nicht mehr nützen konnten, um zum Beispiel jemanden zu begrüßen oder etwas Gutes zu tun. Ein schönes Bild dieses Evangeliums. Viele schöne Lieder des Familienmessenchores samt Orchester verschönerten den Gottesdienst.

Ein bisserl über 60.000 €
Und beim Ausgang konnte man sich auch über den Spendenstand für die Renovierung des P2 - pfarrzentrums informieren.

Hier gibt es im Album ein paar Bilder.

Freitag, 9. Oktober 2015

Spirit on Fire

Die Firmung 2016 wirft bereits ihre Schatten voraus. Manfred Plattner und sein Firm-Vorbereitungs-Team informieren Firmnkandidatinnen und -kandidaten und deren Eltern über die Termine, der Vorbereitung für eine gute Firmung. Firmung ist 2016 wieder bei zwei Terminen am Samstag, 30. April und Sonntag, 1. Mai. Wenn Sie drauf klicken können Sie es wahrscheinlich lesen. Eine PDF Kopie zum Ausdrucken gibt es hier.

Sie finden das Programm aber auch im PfarrWeb auf der Firmungsseite.


Sonntag ist Orgelmesse

Am Sonntag, den 11. Oktober 2015 ist wieder Orgelmesse um 18:30. Meister Johannes Lenius spielt auf der Kaufmann-Orgel (siehe Bild) der Stadtpfarrkirche Stockerau zur Hl. Messe Werke zumindest zweier bekannter Meister. Hier ist das Plakat:


Dienstag, 6. Oktober 2015

Apropos Rosenkranz

Das katholische Rosenkranzgebet entwickelte sich aus frühmittelalterlichen Gebeten, bei denen zunächst das Vater unser („Paternosterschnur“) und ab dem 11. Jahrhundert zunehmend das Ave Maria einhundertfünfzigmal in Zehnergruppen gegliedert wiederholt und mit Glaubensgeheimnissen und biblischen Texten über das Leben und Heilswerk Jesu Christi verbunden wurde.
Die älteste schriftliche Erwähnung einer Schnur mit aufgezogenen Steinen als Zählkette für wiederholt gesprochene Gebete in der Lateinischen Kirche schreibt diese Gebetsschnur der angelsächsischen Adligen Lady Godiva († um 1085) zu.

So schreibt Wikipedia.

Der Oktober wird auch als Rosenkranzmonat bezeichnet, weil auch wir in Stockerau am Mittwoch und Freitag um 18:30 in der Kirche dieses Gebet beten. Viele von uns tun sich mit dieser "Gebetsmühle" schwer, obwohl sie von ähnlichen "monotonen" Gebeten in anderen Kulturen, z.B. in den Ländern des Buddhismus,  recht angetan sind.

Für Zweiflerinnen und Zweifler ist zum Beispiel als Übung die Fußwallfahrt nach Mariazell zu empfehlen, wo auf leicht abschüssigen Wegen einmal am Tag ein ganzer Rosenkranz (etwa 20 Minuten) in Zweierreihen abwechselnd links und recht gebetet wird. Wenn es nicht regnet oder stürmt, kann das ein ganz meditatives Erlebnis mit Hilfe dieses Gebetes sein.

Wir laden Sie aber auch herzlich ein, an einem der obigen Tage einmal dieses alte Gebet in der Kirche mitzubeten. Da kann man dabei sitzen.

Hörwege zu Gott am Freitag

Am 16. Oktober, einem Freitag, um 20 Uhr ist es in unserer Pfarrkirche wieder soweit. Herbert Lauermann und Manfred Plattner gestalten eine stille Stunde "Hörwege zu Gott" in der schon dunklen Kirche zum Thema Rosenkranz. Schöne Musik von Herrn Biber und gute Worte von Herrn Plattner werden eine harmonische Verbindung eingehen. Probieren Sie es einmal!


Noch einmal Umwelt

Hier ist die endgültige EMAS-Zertifizierungsurkunde, unterschrieben von Landwirtschaftsminister Andrä Ruprechter persönlich.

Ein Klick macht sie größer und lesbar.

Nochmals herzliche Gratulation unserem Team, damit fängt Umweltgerechtes handeln erst an...

Mehr darüber gibt es in diesem Artikel, für alles die es schon wieder vergessen haben...

Montag, 5. Oktober 2015

Elektroherd dringend gesucht

Unsere Pfarrcaritas sucht dringend einen funktionsfähigen Elektro-Küchenherd.

Bitte rufend Sie im Pfarrbüro (Telefon 02266 62771) an, wenn Sie so ein Gerät herumstehen haben, damit es abgeholt wird.

Pfarrcafe-Liste für dieses Arbeitsjahr

Auch in diesem Arbeitsjahr gibt es jeden Sonntag Vormittag ein Pfarrcafe, bei dem die Messbesucher nach den Messen ins Gespräch kommen können. Die Organisation wird von diversen Gruppen unserer Pfarre geschupft.


Auf der Pfarr-Homepage finden sie nun die Liste mit Terminen für das Pfarrcafe: gut versteckt unter BILDUNG & SERVICES und weiter ZUM HERUNTERLADEN UND ANSEHEN (->hier bzw. ->hier). Damit kann man jederzeit schnell nachschauen, welche Gruppe wann dran ist, um Kaffee zu sieden und Kuchen zu backen.

Der Kirchturm rollte wieder

Vorigen Samstag Vormittag waren wir mit dem Rollenden Kirchturm wieder unterwegs, dieses mal vor dem Supermarkt Merkur. Dabei handelt es sich um eine Aktion der Gruppe Gemeindeerneuerung, die sich vorgenommen hat mit Neuartigem unter die Menschen von Stockerau zu gehen.



Bis Mittag luden Franz Bauer und Peter Kerschl am Eingang vom Merkur Markt die Passanten zum Erntedankfest am Sonnntag und dem eine Woche später folgenden Kolomaniheurigen ein. Der Rollende Kirchturm - ein auf einem Leiterwagen montiertes Modell des Stockerauer Kirchturms -  diente als Wahrzeichen, damit man gleich erkennen konnte, wer da was verteilt. Das Echo war weitgehend positiv, einige Passanten nahmen sich sogar Zeit für ein Gespräch - natürlich über die Kirche.

Inzwischen kann man schon sagen, dass der Erntedank Gottesdienst sehr, sehr gut besucht war. Beim Kolomaniheurigen kommenden Samstag abends im Pfarrzentrum ist die nächste Gelegenheit, einfach mal vorbei zu schauen. Die Einladung dazu steht jedenfalls.

Sonntag, 4. Oktober 2015

Herr, wir danken dir für die Früchte der Erde

Am Sonntag, den 4. Oktober feierte Stockerau das Erntedankfest. Die Evangeliumstellen des Sonntags beschäftigten sich zwar mit einem anderen Thema, nämlich Gottes Plan für seine Schöpfung des Menschen als Frau und Mann. Dafür stand für einen anderen Teil der Schöpfung, nämlich unsere Mittel zum Leben, die wieder wunderschön von einem Team rund um Maria Denner geflochtene Erntekrone. Unsere Unterzögersdorfer, Oberzögersdorfer und Stockerauer Bäuerinnen und Bauern zogen mit dieser Krone und Körben voll von Symbolen der reifen Früchte des Gartens und Feldes ein und verteilten am Ende des Festes diese Erntesträußchen an die Kirchenbesucherinnen und - besucher.

Der Kirchenchor, geleitet und begleitet von Beate Kokits, trug zum Fest seinen Teil bei. Und vor der Wandlung kamen auch die vielen Kinder mit ihren Eltern zum Gottesdienst dazu. Sie hatten im Pfarrzentrum schon Erntedank zu feiern begonnen.

Am Ende des Gottesdienstes verkündete Pastoralassistent Geri Braunsteiner, der unserem EMAS-Team vorstand, voll Stolz den Erhalt der Zertifizierungsurkunde der Pfarre als umweltbewußte Pfarrgemeinde. Hier gibt es darüber mehr zu lesen.

Karl Hochfelsner von unserer Pfarrcaritas hütete beim Kircheneingang die Schätze an Lebensmitteln und Hygieneartikeln, um die unsere Caritas anlässlich des Erntedankes gebeten hatte, um einen Teil unseres Überflusses an die weiterzugeben, die Hilfe brauchen.

In unserem Fotoalbum gibt es Fotos vom Flechten der Erntekrone und vom Fest selbst.



Samstag, 3. Oktober 2015

Der 13. Oktober

Alljährlich naht wieder der Festtag unseres Stadtpatrons, des Hl. Koloman. Und wie schon in den Vorjahren feiern wir das Fest am 13. Oktober um 18 Uhr beginnend mit dem Standort des Hollerbaumes, an dem er am 17. Juli 1012 aufgehängt wurde, und gehen dann feierlich in die Klosterkirche des Klosters St. Koloman, um die Festmesse zu feiern.


Es ist schon schön, dass sich heute bei der Großdemo "Flüchtlinge Willkommen" in Wien soviele 10.000-ende Menschen dafür eingesetzt haben, dass wir solchen "anders gekleideten und unverständlichen Fremden" ganz anders begegnen. Vielleicht ist es in diesem Zusammenhang auch interessant, dass derselbe Hl. Koloman auch damals durch den heute deutschen Schwangau zog (er wollte ja von Ir- oder Schottland ins Heilige Land pilgern), dort freundlich aufgenommen wurde, einige Monate blieb und kranke Tiere der Bauern heilte und damit einigen Nutzen brachte. Dafür hat er auch viel später eine schöne Kirche St. Coloman auf dem Felde bekommen.


Pfarrmedien über Pfarrmedien

Ein merkwürdiger Titel. Aber, was soll man anders titeln, wenn ein Pfarrmedium wie dieses über Pfarrmedien schreibt? Des Geheimnis Lösung: Heute war der jährliche Pfarrmedientag der Erzdiözese Wien.

Medienmacher aus vielen Pfarren der 3 Vikariate waren auf den Ruf des Veranwortlichen für Pfarrmedien Peter Morawetz (Diakon und im Beruf Medienprofi) zusammengekommen, um sich über das Thema "Ihre Pfarre im Internet" zu unterhalten. Das gesamte Programm können Sie weiter unten lesen.  75% der über 600 Pfarren haben einen meist konventionellen Internetauftritt. Personen wie Pfarrer, Kapläne, Pfarrgemeinderäte, aktive Laien  und auch Teilorganisationen sind in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, WhatsUp, Periscope, Google+ etc.  aktiv und versuchen die Botschaften von Gott anderen Menschen nahe zu bringen.

In seinem Einführungsvortrag betonte Pater Karl Wallner aus dem auch im Internet hochaktiven
Stift Heiligenkreuz, dass dennoch ein Großteil der Kirche symbolisch gesprochen im Internet noch in der Zeit des Münztelefons lebt, dass wir seit 50 Jahren auch in unseren eigenen Medien nicht über Gott, sondern über die Kirche sprechen, während andere wie Freikirchen oder Muslime Gott verkünden. Erfolgreich werden wir sein, wenn wir die Atmosphäre des Gebetes zu Gott ins Netz bringen können. "Freudige Coolness" wäre nötig. Er erwähnte z.B. auch den Fernsehservice EWTN  (im Internet http://www.ewtn.de, Livestream hier), von einer amerikanischen Klosterschwester gegründet (Ihr Motto „Wenn Du nicht den Mut hast etwas Lächerliches zu tun, wird Gott auch nichts Wunderbares daraus machen“), der heute in 140 Ländern 200 Millionen Haushalte erreicht. Über diesen überträgt Heiligenkreuz manchmal Anbetungsstunden und ähnliches.  Es sind nur wenige Aspekte seiner be-geisterten Rede, die man hier erwähnen kann.

Ein zweiter Vortrag beschäftigte sich mit der Struktur der Gesellschaft und berichtete von einer österreichischen Studie, die in Österreich je nach sozialer Schicht, aber auch nach Kriterien wie Traditionell, Modern, Alternativ "10 Milieus" findet, diese in Prozenten der Gesamtbevölkerung quantifiziert und dann die Frage nach dem Interesse an den Themen Gott und Kirche stellt. Die Ergebnisse sind nicht ganz überraschend. Wir sind als katholische Kirche von etlichen Milieus, die intensive Internetnutzer sind, doch einigermassen entfernt.

In den 6 Workshops ging es dann eher um die Praxis des Internets. Wie geschieht "Mission" im Netz, die Frage nach dem "Wie gehe ich es an" und welche Werkzeuge gibt es. Aber auch Soziale Netze, "wie werde ich gefunden" und die Verwendung von Apps, Video, Audio waren Themen.

Wo stehen wir in Stockerau, wenn man die gehörten Informationen überdenkt? Die grundlegenden Vorstellungen erfüllen wir wohl mit unserem Webauftritt, die Zugriffszahlen sind vergleichsweise nicht schlecht, aber das Reden von Gott in den Internetmedien, die z.B. in der Schnellbahn intensiv von 80% mit etwas verkrampftem Rücken auf ihrem Smartphone genutzt werden, das gelingt uns bestimmt noch nicht. Also lasst uns auch hier über Gott reden. Und das tun wir ja, wenn wir von Gottesdiensten berichten, von dem, was Gruppen tun oder wenn wir von den Flüchtenden sprechen.

Aber es geht sicher noch besser.

Programm des Pfarrmedientages
Einfach draufclicken.





Freitag, 2. Oktober 2015

Unsere Pfarre denkt und handelt umweltbewußt

Unsere Redaktion gratuliert unserem EMAS Team zum Erhalt der EMAS Zertifizierung. EMAS ist ein Europäisches Gemeinsschaftssystem für Umweltmanagement und die Umweltsbetriebsprüfung.

Einfach gesagt, soll diese "Zertifizierung" nachweisen, dass sich eine Organisationseinheit selbst Regeln zum Thema Erhaltung der Umwelt und zu umweltschonenden Verhaltensweisen gegeben hat und diese auch eingehalten hat bzw. einhält. Weiters werden dabei auch Kennzahlen zu umweltrelevanten Parametern, wie Energieverbrauch, Abfall gesammelt, die dann zur konkreten Formulierung von Zielen verwendet werden.

Unser EMAS Team besteht aus Pastoralassistent Geri Braunsteiner, Elfi Heindl (für die Erhaltung und Reinhaltung des Pfarrzentrums zuständig), Wolfgang Zagler und Norbert Kölbl. Siehe Bild.

Hier finden Sie einen Auszug aus dem Dokument, der die Pfarre Stockerau betrifft (7 Seiten als PDF Dokument, das Gesamtdokument hat 39 Seiten), da diese Zertifizierung für fünf Pfarren gleichzeitig unter der Koordinierung des Vereines zur Förderung kirchlicher Umweltarbeit (Dipl. Päd. PAss Markus Gerhartinger,  unter anderem Umweltbeauftragter der Erzdiözese Wien) durchgeführt wurde.

Ein wichtiger Schritt, um nicht nur in Worten "umweltbewußt" zu sein, sondern auch zu handeln und sich konkrete Ziele zur Verbesserung der Umweltsituation zu setzen.