Dienstag, 31. Mai 2016

Die letzte Maiandacht

Am Dienstag, den 31. Mai fand die letzte Maiandacht das Jahres 2016 im Garten der Familie Zimm statt. Ein neues - altes - Kreuz  und die Marienverehrung der Familie Zimm waren der Anlass, zum ersten Mal die Stockerauer zu einer Maiandacht im Freien einzuladen. Petrus hatte Verständnis für seine Aufgabe als Wetterverantwortlicher, denn obwohl die Wettervorhersage in Niederösterreich nicht ganz so nett war, war es ein sonniger Abend.
Helga und Eugen Zimm hatten auch Pater Felix Strässle eingeladen, dem sie von der Schönstattbewegung her verbunden sind. Bekannt ist diese Bewegung für ihr Engagement im Bereich von Ehe und Familie, Pädagogik, Jugend und im gesellschaftspolitischen wie sozialen Bereich. Und ein kleines Orchester mit 3 Gitarren und einem Saxophon wurde auch aufgeboten, um die schönen und flotten Lieder zu begleiten. Eher gar nicht sieht man so viele Kinder bei einer Maiandacht.
Am Ende der Maiandacht segnete Pater Felix auch das neu aufgestellte Kreuz und Helga und Eugen luden die zahlreichen Gäste zum Plauschen bei Aufstrichbroten, Guglhupfs und Getränken ein.

Herzlichen Dank für eure Gastfreundschaft und die schöne Feier.

Ein paar Fotos mehr gibt es in unserem Album.

Montag, 30. Mai 2016

Wir haben einen neuen Priester

Habemus sacerdotem, würde die alten Römer sagen. Mit fünf anderen Männern (alle aus Deutschland und Polen) wird unser echter Linzer Diakon, Bernd Kolodziejczak, aus verständlichen Gründen Kolo genannt, am Samstag, den 18. Jubi 2016, ab 9:30 von Kardinal Schönborn zum Priester geweiht.

Am Sonntag steht unser Neupreister bei uns in Stockerau um 9:30 seiner ersten Hl. Messe vor (genannt Primizmesse). Er lädt Sie anschliessend, da unser Pfarrzentrum bereits einer Ruine gleicht, zur Agape in das Kloster St. Koloman ein.

Um 14 Uhr ist dann noch eine abschliessende Andacht in der Klosterkirche, nach der Kolo gerne auch Ihnen den Einzel-Primizsegen durch Handauflegen spendet.

Wenn Sie interessiert, wer noch geweiht wird, dann empfehlen wir Ihnen den link www.priesterweihe.at


Donnerstag, 26. Mai 2016

Grenzerfahrungen in Idomenei

Kurzer Bericht in Worten und Bildern über persönliche Begegnungen mit Flüchtlingen von einer Stockerauerin und einem Stockerauer an der griechisch-mazedonischen Grenze mit möglichem anschließenden Austausch über persönliche Erfahrungen

Dienstag, 7. Juni 2016, 1930 Uhr in der Stockerauer Pfarrkirche

Im Rahmen der Vortragsreihe Miteinander für Stockerau getragen von der Plattform Netzwerk Integration der katholischen Pfarre, der evangelischen Pfarre, des islamischen Kulturvereines und der Stadtgemeinde Stockerau.

Wir ziehen durch die Stadt

Die Fronleichnamsprozession zieht heuer durch die Hauptstrasse zum Sparkassaplatz, wo die erste Andacht mit dem Segen für die Stadt stattfindet. Dann geht's weiter durch die Grafendorferstrasse und die Berggartenstrasse zum Landespflegeheim Arche, wo die zweite und letzte Station stattfindet. Die Fürbitten lesen dort die Angestellten und die Direktorin und eine Patientin des Pflegeheims. Pfarrer Markus Beranek spendet auch hier mit der schön geschmückten Monstranz den Segen.

Dann beginnt im wunderschönen Garten der Arche der Frühschoppen, zu dem die Gläubigen (und auch die Ungläubigen) von der Direktorin des Pflegeheims eingeladen sind. Die Schützenkapelle, die auch die ganze Prozession musikalisch gestaltet hatte, spielt auf und alle genießen Würstel und Gulasch, ein kühles Bier und Wasser, Almdudler und Orangensaft bei endlich wieder schönem Ende-Mai-Wetter.

Fotos gibt es im Album.

Dienstag, 24. Mai 2016

Maiandacht beim Krapfenbauerkreuz

Diakon Wolf, Herr und
Frau Krapfenbauer
Am Dienstag, den 24. Mai lud Familie Krapfenbauer in die Schießstattgasse zur Maiandacht ein. Ein schönes Kreuz steht im Garten und eine ganz neue Madonnenstatue wurde angekauft - und heute gesegnet. Diakon Johann Wolf leitete die Maiandacht, Helene Bratusa und Manfred Plattner hatten die Andacht gestaltet und das Gebet- und Gesangsheft gestaltet, Famile Krapfenbauer sprach die Fürbitten und Karl Hochfelsner und Norbert Rupprecht lasen und sangen vor.
Die neue Madonnenstatue

Gut besucht.
Das Thema war Barmherzigkeit und darum rankte sich auch die Predigt unseres Diakons.

Nach der Andacht gab es noch ein gemütliches Beisammensein bei Toni's mit Getränken und Würstel. Die meisten flohen aus dem Garten in das Gastzimmer,
weil draußen ein sehr kühles Mailüfterl brauste.
Übrigens, wenn es Ihnen gefallen hat: Eine Chance für eine "andere" Maiandacht gibt es noch am 31. Mai (auch ein Dienstag) im Garten der Familie Zimm in der Manhartsstrasse. Und für Musikalische gibt es am Freitag, den 27. Mai noch ein Maiandacht-Zuckerl, denn da gestaltet der Kirchenchor geleitet von Beate Kokits die Maiandacht in der Kirche. Alle Andachten um 18:30.

Noch ein paar Fotos gibt es im Album.

Alles Neu macht der Mai

Und zwar nicht nur Bundeskanzler und Bundespräsident sind neu, nein auch von unserem Pfarrblatt unterwegs gibt es eine neue Ausgabe, die bereits seit gestern in Stockerau bei der Druckerei Bösmüller im Druck ist. 16 Seiten mit dem Generalthema "Unterscheiden" - und dann richtig Entscheiden. Aber auch die Frage, wie das beim Absammeln in der Kirche - Klingelbeutel hat das einst geheissen - mit der Registrierkassenverordnung funktionieren wird.

Online Leserinnen und Leser können das neue Pfarrblatt auf verschiedene Art schon heute lesen. Hier geht es zu den verschiedenen Möglichkeiten.


Das sommerlich wegweisende Titelbild hat uns diesmal die Leipziger Fotografin Diana Freydank dankenswerter Weise gratis zur Verwendung im Pfarrblatt zur Verfügung  gestellt.



Sonntag, 22. Mai 2016

Segen der Liebe


Heute ist Dreifaltigkeitssonntag und in unserer Pfarrkirche in Stockerau auch der Sonntag der Liebenden - wie es so schön heißt: Segnung von Liebes- und Ehepaaren. Klingt ja fast wie ein Gegensatz :-). Die musikalische Gestaltung übernahm der neugegründete Acapella Chor 20th Century Vox, den Manfred Bohn leitet.

Während der Messe fand auch eine Erwachsenenfirmung statt. Zur Darbringung der Opfergaben konnte jede Kirchenbesucherin und jeder Kirchenbesucher ein Weihrauchkorn in die Weihrauschschale legen und dabei den lieben Gott um etwas bitten oder für etwas danken. Und zum Ende des Gottesdienstes stellte sich eine lange Schlange von liebenden Paaren zur Segnung an.

Übrigens: Der neue Chor sucht mit dem Motto "Leih uns deine Stimme" noch nach Sängerinnen und Sängern. Wenn Sie Interesse haben, kommen Sie einfach zur Probe am Dienstag um 19 Uhr ins Veggie-Bräu.


Samstag, 21. Mai 2016

Eine traurige Mitteilung

Wir haben von der Verletzung unserer Projektpartnerin in Yei, Sr. Veronica Racková,  durch einen Bauchschuß im Südsudan berichtet. Sie ist leider trotz ihrer Überstellung in ein Krankenhaus in Nairobi (Kenia) an ihren schweren Verletzungen gestorben.

Hier ist die Verlautbarung durch den Steyler Missionsorden.

Sie ruhe in Frieden.

Freitag, 20. Mai 2016

Der Verlautbarungszettel

Jede Woche liegt in der Kirche der Verlautbarungszettel als Doppelseite im Format A4 auf.
In elektronischer Form finden Sie diesen Zettel in unserem PfarrWeb dort, wo auch der Kalender liegt unter dem Oberbegriff KALENDER hier im verbreiteten PDF-Format zum Ansehen oder Herunterladen.

Schon seit längerem wird der Zettel jede Woche auch in eine smartphone-geeignetes Format gebracht und kann dann in diesem online PfarrMagazin hier angesehen werden. Im Durchschnitt wird auf diese Seite 9 Mal pro Tag zugegriffen (nicht viel, wenn man weiß, dass auf die Artikel in diesem online PfarrMagazin durchschnittlich 250 Mal pro Tag geschaut wird). Darum gibt es hier diesen Artikel.

Die Termininfos gibt es also etwas redunsant:

Uns würde Ihre Meinung zu dieser Vielfalt interessieren. Hinterlassen Sie einfach einen Kommentar zu diesem Artikel - ausnahmsweise auch anonym, wenn es Ihnen danach ist.




Dienstag, 17. Mai 2016

Eine Bitte

Sr. Veronica
Sr. Veronica Rackovà ist Projektpartnerin des Stockerauer Arbeitskreises Weltkirche und einige Projekte laufen bereits mit Ihren Stockerauer Spenden. Sie ist Ärztin, stammt aus der Slowakei und arbeitet in Yei im Südsudan, dem jüngsten Staat der Welt, in der Krankenversorgung, aber auch in vielen anderen Bereichen, z.B. der Therapie für die Menschen dort nach Jahrzehnten grausamen Kämpfens. Frauen wie sie arbeiten dafür, dass trotz Dürrekatastrophe die Menschen zuhause bleiben wollen und nicht in den "reichen Norden" flüchten. Heute ist aber aufregende und beunruhigende Nachricht aus dem Südsudan gekommen, geschrieben von der Generaloberin unserer Missionsschwestern in Rom. Sr. Veronica wäre nächste Woche auf ein paar Tage Heimaturlaub auch nach Stockerau gekommen. Hier ist die Nachricht  an die Schwestern des Ordens im Original-Wortlaut:

Am zweiten Pfingsttag kommen wir mit einer dringenden Bitte um Gebet für Sr. Veronica Rackovà im Süd Sudan. Ihr Zustand ist sehr kritisch, nachdem sie heute in der Frühe angeschossen wurde.

Obwohl wir noch nicht alle Details haben, wissen wir Folgendes:

Gestern in der Nacht brachte sie einen Kranken zur Notfallversorgung in ein anderes Krankenhaus. Auf dem Heimweg, ungefähr 1 Uhr nachts, wurde dem Auto der Weg blockiert und Schwester Veronica wurde in den Bauch geschossen. Sie war noch bei Bewusstsein, als sie gefunden wurde und man hat sie in Eile zu einem anderen Krankenhaus zur Notfallbehandlung gebracht. Zwei Operationen wurden ausgeführt und sie wurde stabilisiert. Sie wird bald durch den Notfalldienst per Flug nach Kenia für weitere Eingriffe gebracht, besonders für den zersplitterten Hüftknochen. Sr. Nancy Noguera begleitet sie.

Sr. Maria Jerly Renacia ist zurzeit in Kenia bei einem Treffen von VIVAT, so werden sie und die SVD  ihre weitere Versorgung regeln.

Wir bitten Euch, Sr. Veronica  mit Eurem Gebet zu begleiten. Gewiss richtet sich in dieser Zeit die ganze Aufmerksamkeit und Energie der Schwestern dort auf ihre Versorgung. Sobald wir mehr Information haben, werden wir alles tun, um Euch auf dem Laufenden zu halten.

Vereint im Gebet zum Heiligen Geist, 
Sr. Maria Theresia Hörnemann und Team

Wir bitten auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, für die Gesundung von Sr. Veronica zu beten. Danke!

Montag, 16. Mai 2016

Projektreise nach Indien

Die Veranwortlichen der Steyler Missionare und Missonsschwestern (unser Kloster St. Koloman is Stockerau gehört auch diesem Orden) machten eine Projektreise in die entfernteren Winkel Nordost-Indiens, wo auch ein Projekt im Ort Phra-Mer (siehe Roter Marker in der Landkarte) ein Jugendhaus (Hostel) geführt wird, in dem jungen Leuten Bildung vermittelt wird.

Die Reisenden haben einen Projektbericht mit vielen Bildern verfasst, den Sie hier ansehen oder herunterladen können (PDF).

Sie schlagen auch vor, ein Wassertankprojekt in einem anderen Ort Nordindiens zu unterstützen. Unser Arbeitskreis Weltkirche in Stockerau hat durch ihre Spenden, aber auch durch die schon zwei Mal gewonnenen Preise beim Bischof Kuntner Wettbewerb (einmal im Jahr 2014 3000€ und diesen Frühling 500€) die Möglichkeit, solche Projekte zu unterstützen. Und 1000 € sind in diesem Teil unserer Welt schon viel mehr wert als in good old Europe.

Am 5. Juni gestaltet der Arbeitskreis Weltkirche wieder die Halbzehnuhrmesse, wo Sie über die Projekte informiert werden und Sie auch ein bißchen spenden dürfen. Für die Musik sorgt Chorale Total unter der Leitung von Ulli Neuhold.

Sonntag, 15. Mai 2016

Schlechtwetter

Der Familiengottesdienst am Pfingstmontag ist wegen schlechtem und kalten Wetter um 9:30 in der Pfarrkirche.

Samstag, 14. Mai 2016

Nacht des Hl. Geistes

Unsere Mesnerin und Ehrenreporterin des Online PfarrMagazines Marion Satra war bei der Pfingstvigil am Freitag den 13. Mai in der neuen Kirche zu Oberrohrbach. Sie hat uns ein Foto geschickt, das man nicht mehr kommentieren muß. Es macht dem Namen Vigil - Nachtwache  alle Ehre.

Für alle, die die sehenswerte Kirche noch nicht kennen, ein link zu vielen Bildern. Und hier gibt es Informationen über die "brandneue" Orgel in dieser Kirche. Erstaunlich, was Be-Geisterung in einem so kleinen Ort (ca. 700 Einwohnerinnen und Einwohner) zu leisten vermag. Womit wir wieder beim Hl. Geist gelandet wären.


Mini-Geschichten

Wallfahrt Karnabrunn
Das sind keine kleinen Geschichten, sondern Geschichten von unseren Ministrantinnen und Ministranten, die uns Diakon Kolo sozusagen als Jahresbericht 2015/2016 geschickt hat. Die Fotos dazu finden Sie in unserem Fotoalbum.
  • eine Schar "neuer" Mini´s hat unsere Gruppe vergrößert
  • Highlight in den letzten Wochen: Die Nacht im "Alten Pfarrzentrum" mit einer Fackelwanderung und einem nächtlichen Imbiss auf der Marienhöhe
  • Mini´s im Kloster: Wir durften uns gemeinsam das Kloster der "Benediktinerinnen der Anbetung" in Wien 17 kennenlernen. Sr. Nathanaela begleitete uns an diesem Tag, und brachte uns ihr Leben und ihre Gemeinschaft näher; uns faszinierte die Arbeit der Schwestern, sie betreuen Kinder die ihre Familien "verloren" haben; überascht hat uns, dass dieser Gemeinschaft viele junge Schwestern angehören.
  • Wir waren auf der Wallfahrt nach Karnabrunn vertreten und hatten sogar unser eigenes Wallfahrtskreuz, das wir selbst gebunden haben. 
  • am 8. Dezember waren wir in Wien und feierten mit über 500 anderen Mini´s aus Wien die Vesper mit unserem Bischof im Dom, zuvor zogen wir mit Fackeln von der Mariensäule am Hof über den Graben in den Dom. Im Anschluß daran lud uns unser Bischof in sein Palais und wir durften uns mit Wurstsemmeln und Kinderpunsch stärken und aufwärmen. (Wir waren sogar mit einem Photo in der Kirchenzeitung vertreten)
  • das Ratschen am Karfreitag und Karsamstag machte uns viel Freude; am Freitag besuchten wir auch unseren Bürgermeister im Rathaus
Wir fühlen uns in unserer Gemeinschaft sehr wohl, erleben viele schöne Stunden miteinander beim Ministrieren und in unseren Gruppenstunden.

Und wir, die Redaktion,  danken unseren Minis für ihre treuen Dienste am Altar!

Freitag, 13. Mai 2016

An alle Liebes- und Ehepaare

Für alle, die zu einer der beiden Kategorien der Überschrift gehören - vielleicht sogar zu beiden - gibt es am Dreifaltigkeitssonntag, dem 22. Mai, um 9:30 eine  besonders gestaltete Hl. Messe mit Segnung für Ehe- und Liebespaare.

Für die musikalische Gestaltung sorgt die neue Formation 20th Century VOX  unter der Leitung von Manfred Bohn.


Foto: goestl.globl.net

Donnerstag, 12. Mai 2016

Baustellenbericht Mai

Blick auf Bar und Küche
Die 1,6 geplanten Millionen Euro sind ja großteils Ihr Geld, daher sollten Sie auch wissen, was bei der Renovierung des Pfarrzentrums St. Stephan, weitergeht. Im Monat Mai war Ausräumen und Wegreißen von Fließen etc. geplant. Um die Kosten niedrig zu halten, gab es einen Aufruf, ehrenamtlich mitzuhelfen. Staunen Sie, was in den wenigen Tagen (am 6. Mai war ja noch Party angesagt) durch diese fleißigen Händen bereits passiert ist.  Ein großes Dankeschön dafür!

Aber manches ist auch bereits fertig. Hier geht es um die Räume des Vereines punkt_um, die vom Untergeschoß in den ersten Stock übersiedelt wurden und die mit den Spenden der Festspielbesucher 2015 nach Bearbeitung des Zwerchfelles durch Don Camillo & Peppone finanziert wurden. Schön sind

Einer der zwei
punkt_um Therapieräume
sie geworden, eine Freude für Kinder und Betreuerinnen. Über obigen Link können Sie sich informieren, was punkt_um tut.

Wir werden versuchen, Sie monatlich über den Fortgang in Wort und Bild zu informieren. Natürlich entfallen viele Veranstaltungen, die üblicherweise im Pfarrzentrum abgehalten wurden. Hier finden Sie ein paar Hinweise. Zu Weihnachten sollte das neue P2 wieder benützbar sein...


Hier finden Sie noch mehr Bilder zur Baustelle und zu den fertigen Räumen.

Es ist möglich. Die Kirche wächst.

Erinnern Sie sich? Wir haben Sie über die Kundschafterreise unseres Pfarrers Markus Beranek mit einer Reisegruppe der Erzdiözese Wien nach den Philippinen mehrmals informiert.

Wer wissen will, was die Gruppe dort lernen konnte, ist herzlich eingeladen zu einer Infosveranstaltung im Stefanisaal des Curhauses (am Stephansplatz in Wien) am 14. Juni um 19 Uhr.

Mehr Infos gibt es auch unter www.apg21.at

Tibilustrium

Am Samstag, den 21. Mai, spielt in der evangelischen Kirche das Ensemble Tibilustrium (benannt nach dem jährlichen Fest der Flötenspieler bei den alten Römern immer am 13. Juni unserer Zeitrechnung) um 19 Uhr ein Blechbläserkonzert. Klicken Sie einfach auf das Plakat und gehen Sie hin.

Mehr Infos gibt es im Weblog der Evangelischen.

Pfingsten 2016

Am 15. Mai ist Pfingsten, das Fest an dem wir uns erinnern, dass der Hl. Geist auf die Apostel herabgekommen ist und die Leute aus aller Herren Länder sie in ihrer eigenen Sprache reden hörten.

Das wäre in der Zeit der Flüchtlinge, die verschiedene afghanische Sprachen, Persisch, Arabisch oder eine der vielen afrikanischen Sprachen sprechen auch eine gute Sache. Dann wüssten wir vielleicht besser, was sie bedrückt und viele würden sich gar nicht mehr fürchten. Aber so soll der Hl. Geist uns wenigstens die Gabe der Unterscheidung und der Entscheidung geben. Die brauchen wir immer, aber besonders auch in  den nächsten Tagen. Übrigens wird heuer bei den Stockerauer Festspielen das Projekt "Sprachrohr" finanziert, das genau dieses Thema des besser verstehens, behandeln soll. Der Hl. Geist handelt.

Am Pfingstsonntag ist um 9:30 das Hochamt. Aber schon am Freitag vorher können Sie um die Geistesgaben bitten, wenn Sie die Pfingstvigil um 21 Uhr, diesmal in der modernen Kirche in Oberrohrbach besuchen. Es wird besonders schön, da auch die ganz neue Orgel ertönen wird. Erstaunlich, was diese Gemeinde schafft. Und am Pfingstmontag ist, wenn es nicht regnet, auf dem Kinderspielplatz am Senningerbach um die gewohnten 9:30 eine Familienmesse im Freien.

PS.: Es sei unseren online Leserinnen und Lesern hier verraten, dass das nächste Pfarrblatt, das ab Ende Mai verteilt wird, das Thema Entscheiden - Unterscheiden haben wird.

Mittwoch, 11. Mai 2016

Orgelmusik im Mai

Am Sonntag, den 22. Mai gibt es wieder ein Orgelkonzert von Johannes Lenius, diesmal an der Orgel unseres Stockerauer Klosters St. Koloman, einem Instrument von Orgelbauer Gregor Hradetzky aus 1974.
Hier ist das Plakat:


Schon wieder Pilgern

Das Kloster St. Koloman bietet für junge Erwachsene eine Fußwallfahrt im schönen Südtirol an. Unsere Schwestern sind ja Pilger-Expertinnen, denn unsere Stockerauer Pfarrgemeinderätin Sr. Maria war ja auch bei der Stockerauer Fußwallfahrt nach Mariazell alle 150 km leichtfüßig dabei. Hier das Programm:

Fußwallfahrt zum Geburtshaus des heiligen Josef Freinademetz (erster Steyler China-Missionar) nach Oies im Gadertal. Gemeinsam mit uns Steyler Missionarinnen und Missionaren wandern, Berge bestaunen, ins Gespräch kommen, beten, Gottesdienst feiern, sich fort-laufend erholen...

  • Start am Montag, 25.7. um 18.00 Uhr in Sterzing bei den Steyler Schwestern
  • Ende am Samstag, 30.7. um 9.00 Uhr in Oies/Abtei


  • Anreise: bis Sterzing/Vipiteno mit Bahn oder Fernbus
  • Abreise: ab Pedraces/Gadertal mit Bus und ab Bruneck/Brunico mit der Bahn

Zielgruppe: junge Erwachsene, die gerne wandern und einfach leben wollen.

Kosten: für Verdienende ca. € 110,- (für Nächtigung und Verpflegung) für Nicht- Verdienende Ermäßigung möglich.

Begleitung: Sr. Hemma Jaschke SSpS, P. Franz Pilz SVD & Steyler Team
Anmeldung bis 1. Juli 2016 unter: sr.hemma@ssps.at

Achtung Baustelle

So wird es aussehen.
Unser Pfarrzentruum ist in die Jahre gekommen. Bereits seit einiger Zeit laufen die Planungen für den Umbau. Ab dieser Woche ist es soweit - es wird ausgeräumt und umgebaut. Wenn Sie Zeit und Lust zum Mitarbeiten und Sparen-Helfen haben, schauen Sie hier nach.

Aber auf jeden Fall:

Das Pfarrzentrum kann bis voraussichtlich Weihnachten 2016 nicht benützt werden. 

  • Die sonntägliche Pfarrbibliothek finden Sie im alten Pfarrsaal im Pfarrhof
  • der Babytreff weicht in das evangelische Gemeindezentrum aus
  • das Pfarrcafé entfällt einfach.

Dienstag, 10. Mai 2016

Wir zogen zur Mutter der Gnade

Vom Christihimmelfahrtstag bis zum darauffolgenden Montag (10. Mai) pilgerten zum 39. Mal über 45 Frauen und Männer und ein neunjähriges Mädchen 146 km zu Fuß von Stockerau nach Mariazell. Weil alle besonders brav waren, traf kein Tropfen Regen die Stirnen der Pilgerinnen und Pilger. Die Sonne schien wie ein Wunder nach dem kalten Regen der Vortage und oft kühlte ein frischer Wind die strammen Wadeln.

Das Motto der Wallfahrt war: Barmherzigkeit und Friedfertigkeit.

Unsere Gastgeber liefen wieder zu Hochform auf und schafften auch die Bewirtung und Unterbringung der größten Wallfahrergruppe dieser Fußwallfahrt aller Zeiten. Wallfahrtsleiter Gerhard Schuster, der auch alle organisatorischen Vorbereitungen gemacht hatte, führte die Gruppe verlustlos durch die wunderschöne Landschaft mit den vielen von Löwenzahn gelb gepunkteten grünen Wiesen.
Am Habertheuer-Sattel, kurz vor dem Ziel Mariazell, legten die Pilgerinnen und Pilger nicht nur einen Stein (siehe Bild) nieder, sondern erleichterten auch hier und dann beim silbernen Gnadenaltar ihren Rucksack der mitgebrachten Sorgen und Bitten.

Wieder eine wunderschöne Wallfahrt mit vielen Gesprächen, viel Lachen, viel Musik, fünf Rosenkränzen, besinnlichen Andachten und drei Hl. Messen.