Mittwoch, 31. August 2016

Etwas ein Jahr altes zum Lesen

Auch wenn Sie das Thema Flüchtlinge nicht mehr wirklich interessiert, auch wenn sich herausgestellt hat, dass 150 Menschen als Familien im ehemaligen Bezirksgericht, viele junge Leute in zwei Häusern und etliche andere in Privatquartieren in Stockerau ein friedliches und ruhiges Leben bei uns führen, auch wenn wir uns jetzt statt mit den Menschen mit Burkas und Burkinis beschäftigen sollen, so lohnt es sich doch, einen Text eines evangelischen Pfarrers aus Schweinfurt in Deutschland, Herrn Heiko Kuschel - kuscheliger Name übrigens - über Flüchtlinge zu lesen, den er ungefähr vor einem Jahr geschrieben hat.

Hier ist der link zum Artikel.

Und so schließt der Artikel:
"Schade, dass gerade die, die angeblich angetreten sind, das christliche Abendland zu retten, nicht verstehen: Ohne dieses zutiefst menschliche, mitfühlende Eintreten für die Notleidenden ist unser ganzes Christentum nichts. Aber wenn wir die, die bei uns Schutz suchen, mit offenen Armen empfangen, dann prägen wir damit die Welt der Zukunft. So dass unsere und ihre Nachkommen vielleicht eines Tages nur noch den ersten Teil von Moses Ausruf kennen werden: „HERR, HERR, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue, der da Tausenden Gnade bewahrt und vergibt Missetat, Übertretung und Sünde.“
Übrigens war heute das Ferienabschlußfest für Familien im ehemaligen Bezirksgericht im Garten des Belvedereschlösschens.


Mutter Theresa

Dieser Tage - am 4. September - wird Mutter Theresa heiliggesprochen. Im Web der Erzdiözese gibt es eigene Seiten, um sich über diese einmalige Frau zu informieren.

Hier finden Sie alle Informationen.

Wahrscheinlich neben dem Weltjugendtag das wichtigste Erreignis in der Katholischen Kirche im Jahr der Barmherzigkeit.

Das Pfarrblatt auch im Internet lesen

Das neue Pfarrblatt - Ausgabe September 2016 - ist fertig.

Etwas später als sonst finden unsere online Besucherinnen und Besucher die wichtigsten Artikel und Bilder des aktuellen Pfarrblattes, das ja gerade von über 1oo Pfarrblattausträgerinnen und -austrägern verteilt wird, auch in diesem online PfarrMagazin.

Es gibt dazu das PDF der Papierversion, aber auch eine smartphonegerechte Version, damit auch Kleinbildschirm-Fans in der Schnellbahn oder beim Onkel Doktor etwas interessantes lesen können.

Das Thema ist diesmal Weinlese. Was es damit auf sich hat, beschreibt Pfarrer Markus Beranek in seinem Leitartikel. Wenn der Weingarten groß ist, braucht man auch viele Arbeiterinnen und Arbeiter - und darum gibt es auch viel zum Thema Ehrenamt zu schmökern. Und auch etliche Statements von Stockerauerinnen und Stockerauern zu diesem Thema.

Viel Vergnügen. Und wenn Ihnen etwas besonders gefällt oder besonders mißfällt, dann schreiben Sie einfach einen Kommentar zu diesem Artikel. Wir nehmen uns jeden Kommentar zu Herzen, viele sind es ja nicht.

Hier ist noch einmal der link zu den online Ausgaben.


Dienstag, 30. August 2016

Gott ist nicht tot...

So lautet der Titel eines Atikels von Michael Prüller in der Zeitung Die Presse. Der Autor war stellvertretender Chefredakteur der „Presse“ und ist schon seit einiger Zeit  Kommunikationschef der Erzdiözese Wien. In der Zusammenfassung heißt es:
Die These vom Verschwinden der Religion wird nicht nur vom Islamismus widerlegt, sondern auch von China, das bald das größte christliche Land der Welt werden könnte.

Hier ist der link zum Artikel.

Bild: Web der Erzdiözese Wien.

Samstag, 27. August 2016

Ein interessanter Blick auf das Thema der "Fremden"

Jakub Marian versucht in seinem Webauftritt Informationen über Europa jeweils in einer Karte Europas zu visualisieren.  Er hat das auch zum Thema "Fremde in einem Land" (Immigranten) gemacht.

Hier ist der Link zu 4 Karten zu diesem Thema. Leider gibt es die Erklärungen und Texte des Autors nur in Englisch (oben auf "de" - Deutsch klicken hilft nicht).

Hier für alle, die nicht so fit in Englisch sind, eine ganz kurze Erklärung in Deutsch für die Karten 1-4 (in der Reihenfolge, wie sie hier vorkommen):




  1. Karte: Anteil der Bevölkerung in Prozent, die nicht im Land geboren sind. Die Zahlen stammen aus Jänner 2015. Wenn sie sich bis Juni 2016 signifikant verändert haben, dann steht die Zahl mit einem Sternchen darunter. Österreich ist Nummer 5 in Europa mit 18,7%.
  2. Karte: Woher kommt die Mehrheit dieser "Fremdgeborenen". Überraschung: In Österreich aus Deutschland.
  3. Karte: Wie hat sich der Prozentsatz von 2010 bis 2015 (bzw. mit Sternchen bis Mitte 2016) verändert? In Österreich um 2,2 bzw. *3,5% nach oben.
  4. Karte: Welche Länderherkunft der Immigranten hat sich zwischen 2010 und 2015 am meisten verändert? Hier gewinnt in Österreich wieder Deutschland.Wenn kein Name in einem Land steht, dann haben sich alle Herkünfte in diesem Land nur verringert. Wenn unter einem Land ein Land mit Sternchen steht, dann gilt: Datum hat sich 2015-2016 durch die Asylwerber verändert. Bei Österreich bleibt es bei Deutschland.
(Bild: Die Karte Nr. 1)

Vom Urlaub zurück

Der Verlautbarungszettel der Pfarre meldet sich wieder von seinem zweimonatigen Urlaub zurück. Wie bisher gibt es ihn wöchentlich in 3 Formen:

Eine andere Quelle der Termine ist unser Internet Kalender, der keinen Urlaub macht, oder auch das Pfarrblatt auf den Seiten 8 & 9, das aber nur die wichtigsten Termine der nächsten 3 Monate auflistet. Den Internet Kalender finden Sie 
Viel Vergnügen mit den Veranstaltungen unserer Pfarre wünscht Ihnen die Redaktion. 

Übrigens wußten Sie, dass die mühevolle Aufgabe, jede Woche möglichst alle Termine ohne Fehler zusammenzutragen, in den Händen von Pastoralassistent Manfred Plattner liegt? Er hat keinen zweimonatigen Urlaub...

Vom Urlaub zurück

Der Verlautbarungszettel der Pfarre meldet sich wieder von seinem zweimonatigen Urlaub zurück. Wie bisher gibt es ihn wöchentlich in 3 Formen:

Eine andere Quelle der Termine ist unser Internet Kalender, der keinen Urlaub macht, oder auch das Pfarrblatt auf den Seiten 8 & 9, das aber nur die wichtigsten Termine der nächsten 3 Monate auflistet. Den Internet Kalender finden Sie 
Viel Vergnügen mit den Veranstaltungen unserer Pfarre wünscht Ihnen die Redaktion. 

Übrigens wußten Sie, dass die mühevolle Aufgabe, jede Woche möglichst alle Termine ohne Fehler zusammenzutragen, in den Händen von Pastoralassistent Manfred Plattner liegt? Er hat keinen zweimonatigen Urlaub...

Gott im Klettergarten

Was hat der dort zu tun? Sind doch eh alle angeseilt!
Wer einmal etwas anderes erleben will, den lädt das Bildungshaus St. Hippolyt (aus unserer Landeshauptstadt) zu einem luftigen Bibelseminar ein. Wir geben diese originelle Einladung gerne weiter.  Reservieren Sie sich Samstag, den 17. September.
Dann sind Sie auch fit für die Gelöbniswallfahrt der Stockerauer nach Karnabrunn am Sonntag. Um 6 Uhr ist Abmarsch von der Stockerauer Pfarrkirche.


Kloster – Kräuter - Koloman

"Lange Nacht der Klostergärten" am 19. August 2016 im Kloster St. Koloman, Stockerau.
Interessant und informativ war die Wanderung von Beet zu Beet, die vergangenen Freitagabend mehr als 40 Interessierte in den Klostergarten von St. Koloman lockte.  Sr. Analucie erklärte die jeweiligen Kräuter und ihre Heilkraft und Klosterköchin, Frau Frieda Lichtenfeld-Einzinger, informierte über ihre Verwendung in der Küche. Sogar mit dem Schreibblock waren manche TeilnehmerInnen dabei, um sich nichts vom reichhaltigen Wissen und der Erfahrung der kräuterkundigen Gastgeberinnen entgehen zu lassen.
Mit Spannung lauschten die Kräuterliebhaber den Erlebnisberichten von Sr. Ada über die Anwendung von Naturmedizin, ganz konkret in Form von Beinwell und Johanniskrautöl, während
ihrer langjährigen Tätigkeit in Indonesien.
Am Holunderbaum, der Marterstelle des hl. Koloman, gab Sr. Anna den BesucherInnen einige Gedanken mit über das Leben als Pilgerweg und ging der Frage nach, was einen Menschen denn zu einem Heiligen macht. Die „Anders-Bank“ (eine Station auf dem Stockerauer Kolomansweg) will daran erinnern, dass der hl. Koloman damals umgebracht wurde, weil er "anders" war, "wegen seiner fremden Kleidung und Sprache". Somit gilt uns heute die Mahnung, allem, was "anders" ist, mit Respekt zu begegnen und Vorschussvertrauen zu schenken.
Zum Schluss klang der Abend bei Holundersaft - angereichert mit Zitrone und Melisse - und Gebäck (natürlich aus der Klosterküche) aus.
A.T.

Artikel von Sr. Anna Trojer SSpS
Fotos vom Handy: Hermann Einzinger

Lasst uns ein Fest feiern

Lisa Pfeiler, die mit einigen Freiwilligen eine Sommerbetreuung der Flüchtlings-Kinder aus dem ehemaligen Bezirksgericht organisierte, lädt zu einem Fest ein. Im Bild (draufklicken, dann wird es größer) sehen Sie svor unserer Kirche mit den Kindern... Sie schreibt:

Nach einer gelungen Ferienbetreuung für die Kinder des ehemaligen Bezirksgerichtes wollen wir nächste Woche am Mittwoch, 31.8. noch einmal zusammenkommen, miteinander feiern und den Sommer revue passieren lassen.
Weiters wollen wir uns bei dieser Gelegenheit auch bei allen Sponsoren, Vereinen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen bedanken. Details sind in der beiliegenden Einladung ersichtlich.

Wir freuen uns auf Dein/Ihr kommen.
Lisa Pfeiler & das Team der freiwilligen MitarbeiterInnen


Und die Mutter steht in Schmerzen...

So beginnt auf deutsch der von Giovanni Pergolesi vertonte Text "Stabat Mater Dolorosa". Am 15. September nach der Abendmesse (um 19:45) können Sie eine Präsentation dieser Komposition in unserer Pfarrkirche mit Klavierbegleitung hören. Alles Weitere finden Sie auf dem Plakat.


Hier finden Sie den Text zum Einlesen. Und hier eine Aufnahme, allerdings mit Orchesterbegleitung zum Einhören..

Freitag, 26. August 2016

Danke und Auf Wiedersehn!

Zwei Jahre hat Kolo - den richtigen Namen richtig zu schreiben, ist fast unmöglich - bei uns in Stockerau als Pfarrpraktikant und Diakon zur Vorbereitung aufs Priesteramt verbracht. Viele von uns haben ihn in dieser doch langen Zeit lieb gewonnen und nehmen heute von ihm in der Abendmesse um 18:30 als Neupriester ungerne Abschied.
Der lange Arm von Domprobst Karl Pichelbauer, auch Pi genannt,  hat ihn zu sich nach Wiener Neustadt geholt. Von einem Pfarrherrn zum anderen. Im neuesten Pfarrblatt hat sich unsere Künstlerin Dagmar Ungrad Gedanken gemacht, wie so ein Diener zweier Herren aussehen könnte. Und da sie das Goldonistück der heurigen Festspiele gesehen hat, hat sie Maß an Truffaldino, dem Diener zweier Herrn, genommen. Ein gelungenes Bild, wie wir meinen...
Zur Komplettierung ein Pressebild von Johannes Ehn von Truffaldino (Ökan Cömert) bei den Festspielen.


Künstlerin: Dagmar Ungrad, Fotos Johannes Ehn/ehnpictures und Josef Rupprecht/Kathbild

Mittwoch, 24. August 2016

Wallfahrtsgeschichten

Auf der Mariazeller Fußwallfahrt 2016, die wie jedes Jahr ab dem Christi Himmelfahrtstag im Mai stattfand,  verteilte die Tagesgestalterin des 3. Tages, Christina Mölzer, an alle Mitpilgerinnen und -pilger einen Sonnenblumenkern zur Erinnerung an diese schöne Zeit unter dem Motto Barmherzig und Friedfertig. Eine der Mitwallfahrerinnen schickte dieser Tage ein Bild ihrer Sonneblume. Ein prachtvolles Stück.

Apropos Wallfahren: Am 18. September, einem Sonntag, gehen wir wieder zu Fuß von Stockerau in die Wallfahrtskiche von Karnabrunn. Um 6 Uhr früh gehts los, es sind ungefähr 20 km. Wer will und kann, kann auch wieder nach der Festmesse und dem Mittagsmahl mit einer kleineren Wallfahrergruppe zurück nach Stockerau gehen. Der zukünftige Pfarrverband kündigt sich dabei schon an, denn die Haselbacher und Niederhollabrunner haben seit kurzem diese Wallfahrt auch in ihrem Programm. Grund der Wallfahrt ist ein Gelöbnis vor über 300 Jahren zur Zeit der Pest.

Ein Hinweis: 2017 findet - wieder beginnend mit dem Christi Himmelfahrtsfest - die 40. Mariazeller Fußwallfahrt der Stockerauer statt. Alle 40 Plätze sind schon besetzt, aber es gibt eine Warteliste, auf der man sich eintragen lassen kann. Am besten Gerhard Schuster kontaktieren, er leitet seit einigen Jahren diese Wallfahrt.

Samstag, 20. August 2016

Kinderpfarrcafe

Sonntag, 21.8. Ist wieder Kindergottesdienst um 9:30 im Pfarrzentrum
Bei Schönwetter sind wir im Garten – und wer möchte, kann gerne etwas für ein gemeinsames kleines “Pfarrcafe” mitnehmen!

Herzliche Grüße,
das Kinderliturgie-Team

Mittwoch, 17. August 2016

Fest der Erdäpfel

Am Samstag, den 3. und Sonntag, den 4. September 2016 feiert Stockerau wieder das beliebte Erdäpfelfest. Und die Pfarre hat auch heuer wieder Einiges dazu zu bieten.

Es beginnt am Samstag mit Turmführungen um 15-16  und 17-18 Uhr. Eingang ist links vom Kircheneingang. Bitte beachten Sie, dass die Stufen auf den Turm einerseits viele sind und andererseites die Stufen schon alt und abgewetzt sind.  Sie steigen - eigentlich eh klar - auf eigene Verantwortung hinauf. Im Kirchturm erwartet sie nicht nur ein schöner Blick auf Stockerau sondern auch das kleine, feine Turmmuseum mit allerhand Prachtstücken.
Dazwischen ist um 16:00 Uhr Zeit für eine Kirchenführung durch Rosa Kölbl und Robert Denner, beide ausgebildete Kirchführunsgprofis.

Am Sonntag gibt es einen ökumenischen Gottesdienst  am Rennerplatz um 10 Uhr. Sollten Sie gewohnheitsmäßig schon um 9:30 kommen - die Kirche ist offen und ein paar Minuten beten und Nachdenken schaden nicht. Von 15-16 und 17-18 Uhr ist wieder Turmführung und dazwischen um 16 Uhr eine Kindersegnung im Garten des Belvedereschlössels oder eine Kirchenführung mit Monika Böckmann und Michael Huber, beide auch ausgebildete Kirchenführer. Und natürlich können Sie den Abend auch mit einer Abendmesse um 18:30 beschließen.

Fotos: W. Flandorfer, Stadtfest 2002

Montag, 15. August 2016

Das P2 macht blau

Derzeit wird im Pfarrzentrum, das nach der Renovierung P2 heißen wird, eines der Sorgenkinder der letzten Jahre, das Dach, saniert.
Dieser Tage konnte man merkwürdige Erscheinungen erleben. Die Baustelle war in ein mystisches Blau getaucht. Ein Wunder? Ein Zeichen des herannahenden Marienfeiertages?

Hier die frustrierend normale Erklärung dieses "paranormalen" Effektes.
Durch das Abdecken des teilweise offenen Daches mit einer Plane entstand dieser schöne Blauton. Aber so richtig in Mystik konnte man durch die herumstehende Scheibtruhe ohnedies nicht verfallen...

Freitag, 12. August 2016

Ein langes Wochenende

Der 15. August freut uns nicht nur, weil er ein langes Wochenende beschert oder weil wir in ganz Italien wegen Ferragosto, wo offensichtlich alle Italienerinnen und Italiener unterwegs sind,  kein Zimmer mehr bekommen, nein, er erfreut uns auch, weil wir ein Marienfest feiern. Maria Himmelfahrt sagen wir umgangssprachlich, denn wirklich heißt es Marias Aufnahme in den Himmel, denn Maria ist nicht in "ihren" Himmel aufgefahren wie Jesus als Gott, sondern wurde aufgenommen - wie hoffentlich auch wir einst. Mehr dazu kann man zum Beispiel in Wikipedia nachlesen.

Um 8 Uhr und um 9:30 können Sie unsere Festmessen besuchen.


Foto: Maria Himmelfahrt vom berühmten Tizian, 1516 (aus Wikipedia)

Dienstag, 9. August 2016

Für Ihre Planung - Licht in der Nacht

Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht

Unter diesem Motto steht ein Bibelwochenende im Stift Altenburg vom Freitag, 21. Oktober bis Sonntag, 23. Oktober 2016. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, zahlt sich eine baldige Anmeldung aus. Die Kosten sind 140 € für die Vollpension und Übernachtung. Das Seminar beginnt am Freitag um 18 Uhr im Stift und endet Sonntags 17 Uhr.

Worum geht es?
Ein paar Tage gemeinsames Leben mit der Bibel. Mit verschiedenen Methoden kommt man über die Bibel ins Gespräch, betet, genießt die Stille und die Natur.

Weitere Auskünfte bei den Organisatoren:
Pfarrer Markus Beranek und Sigi und Geri Braunsteiner.
Anmelden kann man sich im Pfarrbüro und Flyer mit allen Infos liegen in Kürze am Schriftenstand auf.

Foto: ©Harald Hartmann, Mai 2009, www.sagen.at

Kolos Primiz

Gerade haben wir Fotos von der Primiz unseres Neupriesters Kolo bekommen. Nach zwei Jahren Vorbereitung als Pfarrpraktikant und Diakon freute es uns besonders, dass er als Oberösterreicher seine erste Messfeier mit uns in der Stockerauer Stadtpfarrkirche feierte.

Hier sind einige Fotos in unserem Fotoalbum.

Montag, 1. August 2016

Späte Bilder

Die Primizfeier unseres Neupriesters Kolo ist ja schon lange her (19. Juni 2016). Aber es ist nie zu spät, um Bilder von Menschen zu bringen, die damals fest mitgeholfen haben und Spaß dabei hatten.
Und, es war ein heißer Tag...

Wem gehört der schöne Schal, den Schwester Maria am Foto trägt?


Fotos: K. Hochfelsner